Los RoquesVenezuela verstärkt Suche nach vermisstem Modeunternehmer Missoni

Ein Kleinflugzeug mit dem italienischen Modeunternehmer Missoni an Bord ist seit Freitag in Venezuela verschollen. Bislang fehlt jede Spur von der Maschine.

Vittorio Missoni auf einer Aufnahme von 2004

Vittorio Missoni auf einer Aufnahme von 2004  |  © Mariana Bazo/Reuters

In Venezuela haben Rettungskräfte ihre Suche nach dem verschwundenen Kleinflugzeug mit dem italienischen Modeunternehmer Vittorio Missoni an Bord verstärkt. Die Nationalgarde sucht mit der Unterstützung von privaten Helfern mit Flugzeugen, Booten und Tauchern nach dem Vermissten – 385 Menschen seien im Einsatz, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur AVN. Bislang konnte das Flugzeug aber nicht geortet werden.

Die zweimotorige BN 2 Islander mit sechs Insassen, unter ihnen Missoni (58), seine Frau und zwei weitere italienische Touristen, war am Freitag von dem Archipel Los Roques nach Caracas gestartet. Zehn Seemeilen südlich der Inseln brach der Funkverkehr ab. Die Behörden vermuten, dass die Maschine ins Meer gestürzt sein könnte und von der Strömung abgetrieben wurde.

Anzeige

Der älteste Sohn des Modehaus-Gründers Ottavio Missoni (91) führt das 1953 gegründete Unternehmen mit seinem Bruder Luca und seiner Schwester Angela.

Die Inseln Los Roques sind ein beliebtes Touristenziel in der venezolanischen Karibik, mit einem der größten Marine-Naturparks Südamerikas. Nach einem Flugzeugunglück vor fünf Jahren auf derselben Flugstrecke blieben 13 der 14 Insassen bis heute verschollen. Nur die Leiche des Kopiloten konnte im Wasser geborgen werden. Damals befanden sich acht italienische Touristen an Bord, wie die Zeitung El Universal berichtete. Missoni hatte Weihnachten und Neujahr auf Los Roques mit seiner Frau und vier weiteren italienischen Freunden verbracht.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Gibt es heute nicht wichtigere Nachrichten aus diesem Land? Forschen Sie doch lieber mal nach, was es mit Frederic Laurent Bouquet auf sich hat!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP
  • Schlagworte Venezuela | Flugzeug | Flugzeugunglück | Nachrichtenagentur | Behörde | Unternehmen
Service