Benedikt-Nachfolge : Ein New Yorker als Papst?

Früher waren Katholiken in den USA Minderheit, heute ist jeder vierte Amerikaner katholisch. Viel verbindet sie nicht – schon gar nicht ihre Ansprüche an den neuen Papst.
US-Kardinal Timothy Michael Dolan © Alberto Pizzoli/Getty Images

Kaum trat Benedikt XVI zurück, schlug der TV-Komiker Stephen Colbert seinen Wunschpapst vor: Cardinal Timothy M. Dolan, den Erzbischof von New York. Colbert, einer der bekanntesten Katholiken Amerikas, hatte Dolan bereits im letzten Sommer aufs Schild gehoben, als die beiden gemeinsam an der Fordham University in der Bronx auftraten, eine Institution der Jesuiten. Damals frotzelte der Erzbischof: "Falls ich zum Papst gewählt würde, nenne ich mich Stephen III." Erzbischof Dolan ist seit vier Jahren im Amt und ein Getreuer von Papst Benedikt XVI. Er steht in einer fast 200-jährigen Tradition von irisch-katholischen Würdenträgern in New York und Boston.

Tatsächlich führt Dolan, der auch der United States Conference of Catholic Bishops vorsteht, nun die Liste der amerikanischen Würdenträger für die Papst-Nachfolge an, wenngleich seine Chancen nicht wesentlich höher sind als die der USA auf den Fußball-Weltcup.

Heute ist die Hälfte der New Yorker katholisch, und ein Viertel der Amerikaner. Die US-Katholiken setzen sich vor allem aus den alteingesessenen Immigranten aus Irland, Italien und Polen zusammen und einer neueren Einwanderergeneration aus Puerto Rico, Mexiko und den Philippinen. Als Benedikt XVI. 2008 New York besuchte, drängten sich Hunderttausende vor der St. Patricks Cathedral an der Fifth Avenue und im Yankee Stadium, wo er auftrat.

Entsprechend fielen auch die Schlagzeilen zum Rücktritt des Papstes aus. Die Zeitungen erklärten jedes Detail des Post-Papsttums, vom künftigen Wohnort bis hin dazu, ob er seinen Hut behalten darf. Politiker – US-Präsident Barack Obama ebenso wie Tea-Party-Liebling Paul Ryan – priesen Benedikts Weisheit, Demut und Opferbereitschaft, und sein "Eintreten für die Armen, Machtlosen, Ungeborenen, Kranken und Alten". Late-Night-Talker David Letterman (ein Lutheraner) scherzte: Traditionell verzichte jeder Katholik in der Fastenzeit auf etwas – der Papst verzichte aufs Papstsein.

Katholiken sind im Schnitt erfolgreich und wohlhabend

Katholiken sind in Amerika in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Sie verdienen sogar im Schnitt mehr als Protestanten und sind erfolgreicher. Bei der Präsidentschaftswahl von 2012 waren mit Newt Gingrich und Rick Santorum zwei der aussichtsreichen Kandidaten katholisch. Vizepräsident Joe Biden ist Katholik sowie Pentagonchef Leon Panetta. Auch zwei potenzielle Kandidaten der Republikaner für 2016, Chris Christie und Marco Rubio, sind es. Von den neun Richtern des Supreme Court, des Verfassungsgerichtes der USA, sind sechs katholisch, kein einziger ist Protestant.

Auch die Rivalität zwischen Katholiken und Evangelikalen scheint überwunden. Theologische Differenzen gibt es ohnehin kaum, nun haben sich die Kirchenoberen im Kampf gegen Schwulenehe, Abtreibung und Verhütung faktisch vereint. Manche Katholiken treten auch öffentlich aggressiv für ihre Sache auf: William Donohue, Präsident der Catholic League, protestiert jedes Mal laut, sobald Künstler, Journalisten, Museumskuratoren oder Filmemacher Katholiken beleidigen oder auch nur kritisieren, wie im Missbrauchsskandal. Denn dadurch wurde nicht nur der Ruf der katholischen Kirche schwer beschädigt. Wegen der in den USA hohen Entschädigungszahlungen mussten auch ein knappes Dutzend Diözesen Konkurs anmelden.

Grundsätzlich waren Katholiken in den USA aber nie so konservativ wie Protestanten oder gar evangelikale Gruppierungen wie die Southern Baptists. Manche katholischen Republikaner wie Christie oder Rudy Giuliani sind sogar sozialliberal – aber nur nach amerikanischen Standards, nicht nach europäischen.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

28 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Na Sie sind optimistisch

"Da oben steht "New Yorker" - nicht "Texaner"!"

Das würden Sie nicht sagen, wenn sie letztes Jahr die Einflußnahme der RKK im Präsidentschaftswahlkampf mitverfolgt hätten. Die RKK hat einen regelrechten Krieg geführt.

Dolan gehört zu den reaktionären Figuren der RKK in den USA. Jemand mit dieser aggressiven Cowboy-Auffassung von Religionsfreiheit wollen die Europäer sicher nicht an der Spitze des Vatikans sehen.

Vorurteile?

"Die RKK hat einen regelrechten Krieg geführt.

Dolan gehört zu den reaktionären Figuren der RKK in den USA. Jemand mit dieser aggressiven Cowboy-Auffassung von Religionsfreiheit wollen die Europäer sicher nicht an der Spitze des Vatikans sehen."
1. Wo, wie und wann hat die RKK letztes Jahr einen "regelrechten Krieg" in den USA geführt? Genau Angaben bitte? Sehen Sie es vielleicht als "regelrechten Krieg" an, wenn die RKK ihre Meinung sagt?
2. Inwieweit drückt sich in diesem Vorgehen eine "Cowboy-Auffassung von Religonsfreiheit" aus? Haben Cowboys überhaupt eine Auffassung von Religionsfreiheit? Und wie sieht die aus?

Freiheit

Ich habe diese Geschichte sehr wohl verfolgt. Ich verstehe nur nicht, was daran ein "regelrechter Krieg" ist und inwieweit hier eine "Cowboy-Auslegung der Religionsfreiheit" zum tragen kommt.
In den USA gibt es eine geschriebene Verfassung mit garantierter Religionsfreiheit (1. Zusatz zur Bundesverfassung).
Das bedeutet, dass es nicht die Aufgabe eines Bischofs ist, lieb Kind mit dem Staat zu sein, sondern dass er die Freiheit (!) hat, seine Meinung und die Meinung der Kirche auszudrücken. Das IST Religionsfreiheit.
Anscheinend meinen hier manche, Religionsfreiheit sei die Unterwerfung der Religion unter den Staat. Das ist unamerikanisch. Und auch mit den besseren Traditionen Europas wenig zu vereinbaren.

Falsch!

Und hier seht man den großen Unterschied zur Soziallehre des e u r o p a e i s c h e n Katholizismus zum calvinistisch geprägten Selbstverständnis amerikanischer Religioesitaet. Hier das Bekenntnis zum Sozialstaat und seiner Fürsorgepflicht fuer Bedürftige, dort der Kampf des Stärkeren, der Winner -Takes -ist -All -Mentalität calvinistischer Prägung. Die Manhatten Declaration (wenn wir einmal von der pro life, pro Familie Doktrin absehen) wurde eigenhändig als katholischer Standpunkt abgegeben, wenn dies allein eine amerikanische Ansicht der Sache ist. Die RKK bekennt sich eindeutig zum Sozialstaat.

Und genau das...

... nenne ich Cowboy-Auffassung von Religionsfreiheit.

Dolan verlangte von Obama weitreichende Ausnahmen in der Gesundheitsreform nicht nur für die RKK, sondern praktisch für jeden Arbeitgeber, der Empfängnisverhütung für einen Verstoß gegen seine persönliche Religionsfreiheit hält.

Die Kontrolle über weibliche Reproduktionsorgane als Religionsfreiheit zu definieren, ist kolossaler Schwachsinn. Deswegen eine dringend notwendige Gesundheitsreform komplett zu blockieren und jeden Kompromiss abzulehnen, zeugt von äußerst fragwürdigen politischen wie ethischen Werten.

Dolan hat die Spaltung der amerikanischen Gesellschaft wegen Pillefax wie Verhütung nicht nur in Kauf genommen, sondern systematisch angeheizt.

So jemand als Papst? Na Prost Mahlzeit!

Bequem durchs Leben, beschwingt wie ein Katholik

Satire oder Ernst? Die Frage ist nicht leicht zu beanworten beim Durchklettern des Beitrags. Bis vor kurzem war ich der Überzeugung, dass die geradlinigen Karrieren eher im kalvinistischen Bereich waren. Nun bin ich erstaunt über die Offenbarungen und werde meine Aussagen, wenn das Thema im Focus steht, entsprechend tarieren.