Ed KochEx-Bürgermeister von New York gestorben

Das frühere Stadtoberhaut der Millionenmetropole ist tot. Ed Koch, der einst New York finanziell sanierte, starb mit 88 Jahren.

NEW YORK, NY - MAY 19: Ed Koch celebrates at the renaming of the Queensboro Bridge in his honor at The Water Club Restaurant on May 19, 2011 in New York City. (Photo by JP Yim/Getty Images)

Elf Jahre lang hatte Ed Koch den seiner Ansicht nach "großartigsten Job der Welt": Bürgermeister von New York. Stets in Hemdsärmeln und mit starken Sprüchen führte der Demokrat die Millionenstadt durch schwierige Zeiten.

Jetzt starb Koch im Alter von 88 Jahren in einem Krankenhaus an Herzversagen. Der Demokrat hatte die Stadt während seiner Amtszeit von 1978 bis 1989 vor dem finanziellen Zusammenbruch gerettet. Doch Rassenunruhen und zahlreiche Korruptionsskandale in der Verwaltung überschatteten seine Arbeit als Stadtoberhaupt.

Anzeige

Der 1924 im New Yorker Stadtteil Bronx geborene Sohn polnischer Einwanderer schaffte mit Ehrgeiz politisch schnell den Weg nach oben. Zwischen 1969 und 1977 war er Mitglied des US-Repräsentantenhauses, entschied sich dann aber, für den Bürgermeisterposten zu kandidieren.

Mit großer Energie führte Koch die Stadt durch schwierige und von Gewalt geprägte Zeiten. "Wie mache ich mich?", fragte er die New Yorker auf der Straße oft – in seinem überbordenden Selbstbewusstsein stets sicher, dass die Antwort positiv ausfallen müsse.

"Wenn ich geschlagen werde, schlage ich zurück", sagte Koch einmal. Von seinen politischen Gegnern musste er für diese harte Art viel Kritik einstecken, die ihn allerdings wenig berührte. "Ich bekomme nie Magengeschwüre, weil ich immer genau das sage, was ich denke. Aber ich kann anderen Menschen Magengeschwüre bereiten." Insgesamt könne man seine Zeit als Bürgermeister als "gemischt bis gut" bezeichnen, bilanzierte die New York Times.

"New York hat eine unzähmbare Ikone und unseren charismatischsten Anfeuerer verloren", schrieb New Yorks heutiger Bürgermeister Michael Bloomberg per Twitter. "Er war ein großartiger Bürgermeister und ein großartiger Mann." Alle Fahnen an öffentlichen Gebäuden der Millionenmetropole wehten am Freitag auf halbmast.

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, dpa, tst
    • Schlagworte Alter | Arbeit | Energie | Gebäude | Gewalt | Krankenhaus
    Service