Städtebau : Helmut Schmidt gegen Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses

Der Altkanzler wettert gegen städtische Prestigeprojekte wie das Berliner Stadtschloss oder die Hamburger Elbphilharmonie. Dieses Eindruckschinden erinnere an Wilhelm II.
Helmut Schmidt © Christian Charisius/dpa

Der ehemalige Bundeskanzler und ZEIT-Herausgeber Helmut Schmidt hat sich gegen die geplante Rekonstruktion des Berliner Stadtschlosses ausgesprochen: "Ich würde es nicht wieder aufbauen", sagte Schmidt in der ZEIT. "Ich frage mich ganz grundsätzlich: Was soll das eigentlich? (…) Ob das breite Publikum dieses Schloss wirklich will, das bezweifle ich. Fragen Sie doch mal die Menschen in Gelsenkirchen oder Magdeburg, was denen daran liegt."

Schmidt kritisierte vor allem, dass nicht das Land Berlin, sondern der Bund den Großteil der Kosten für die Rekonstruktion zahlen soll. "Wer aber, bitte schön, braucht ein Bundesschloss?", fragte Schmidt. "Die Großartigkeit, mit der in Berlin das Geld anderer ausgegeben wird, ist phänomenal. (…) Die Berliner waren schon immer groß, wenn es darum ging, sich von anderen aushalten zu lassen."

Schmidt äußerte sich auch kritisch zum Bau der Elbphilharmonie in Hamburg. "Wir brauchen keine weiteren architektonischen Ausrufezeichen." Schmidt bezeichnete das Bauvorhaben als "ziemlich neureich". Er fügte hinzu: "Die ganze Sache wird nur vorangetrieben, um möglichst großen Eindruck zu schinden. Mich erinnert diese Einstellung an Wilhelm II." Deshalb habe er es auch abgelehnt, dem Kuratorium der Elbphilharmonie beizutreten.

 

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

143 Kommentare Seite 1 von 23 Kommentieren

Ludwig II....

... war aber auch König von Gottes Gnaden und nicht popeliger Bürgermeister. Dem konnte Schnurz sein was Volk und Politik zu meckern haben.

Wir leben aber nicht in einer Monarchie (auch wenn einem das unter Merkel so vorkommt, denn Politik ist in Deutschland in erster Linie Merken und sonst erstmal ganz lange nichts) sondern in einer (Schein-)Demokratie in der die Volksvertreter ihren Wählern eigentlich Rechenschaft schuldig sind.

Ich fänds toll wenn Deutschland mal durch einen Einsatz für's Hier und Jetzt international für (positive) Schlagzeilen sorgen würde und nicht durch Schlösser im Barockstil.

Schlösser bauen kann man wenn man das nötige Kleingeld dafür übrig hat, ansonsten ist das unter ökonomischen gesichtspunkte Stümperei, nichts anderes.