Belästigungsvorwürfe : Schottischer Kardinal tritt zurück

Das Oberhaupt der Katholiken in Großbritannien, O'Brien, hat nach Belästigungsvorwürfen sein Amt niedergelegt. An der Wahl des neuen Papstes wird er nicht teilnehmen.
Das Oberhaupt der Katholiken in Großbritannien, Kardinal Keith O'Brien in Edinburgh. (Archivbild) © David Moir/Reuters

Der ranghöchste Würdenträger der Katholischen Kirche in Großbritannien, Kardinal Keith O'Brien, ist nach Vorwürfen "unangemessenen" Verhaltens gegenüber jungen Priestern zurückgetreten. Er habe das Amt des Erzbischofs von St. Andrews und Edinburgh niedergelegt, teilte das Erzbistum mit. Papst Benedikt XVI. habe das Rücktrittsgesuch bereits am 18. Februar angenommen, hieß es.

O'Brien zählte bislang zu den 117 Kardinälen, die an der Wahl eines neuen Papstes nach der Rücktrittsankündigung Papst Benedikts teilnehmen sollten. Er erklärte nun aber, er werde nicht am Konklave teilnehmen.

Mehrere Priester haben einem Zeitungsbericht zufolge schwere Vorwürfe gegen O'Brien erhoben. Dieser habe bei diversen nächtlichen Aktivitäten "unangemessenes Verhalten" an den Tag gelegt, berichtete die Sonntagszeitung The Observer über eine angebliche Beschwerde an den Vatikan. Demnach geht es um Vorkommnisse vor 33 Jahren, die drei amtierende und ein ehemaliger Priester gemeldet hätten.

O'Brien hatte zuletzt mit der Forderung nach Aufhebung des Zölibats für Aufsehen gesorgt. Katholische Priester sollten selbst entscheiden dürfen, ob sie heiraten wollen oder nicht. Zuvor war er als scharfer Gegner von Reformen aufgetreten, etwa als erklärter Feind der Homo-Ehe.

Die drei Priester hatten sich mit ihren Vorwürfen Anfang Februar an den vatikanischen Botschafter in Großbritannien, Antonio Mennini, gewandt, der sie nach Rom weiterreichte. Dies geschah offenbar noch bevor Benedikt XVI. am 11. Februar seinen Rücktritt bekannt gab.

Verlagsangebot

Der Kult ums gesunde Essen

Nahrung soll Energie und Freude bringen. Doch immer mehr Lebensmittel werden zum Problem gemacht: Vom Salz bis zum Fleisch. Warum eigentlich? Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

30 Kommentare Seite 1 von 5 Kommentieren

Wegen mir ...

... folgt aus dem unangemessenem Verhalten (auch) nichts.
Höchstens, dass einem solche unausgegorenen Charaktere nicht mit Hinweisen auf richtiges ethisches Verhalten über den Weg laufen sollten. Also Aussagen zur Schwulenehe, Abtreibung etc. sollten sich solche halbgaren Typen sich verkneifen.

Ganz allgmein finde ich, sollte die Kirche sich zu moralischen Fragen nicht mehr äußern. Sie sollten sich beschränken auf die Ausgestaltung ihres Gottesdienstes - meiner Meinung nach :-)

Ist er wohl doch....

Die Badische Zeitung spricht von "nächtlichen, sexuellen Avancen"....
Hätte mich bei seinem homophoben Verhalten übrigens auch schwer gewundert, wenn nicht.

Wie man nun zunehmend sieht, die wahren Konservativen heißen Cameron, oder Beck oder Bruns.

Die wahren Verräter eines konservativen Gedankengutes sitzen im Vatikan, in den großen Kathedralen, in den Machtzentralen Russlands etc.