Kriminalität : Mit Bürgerwehren gegen Mexikos Drogenhändler

Von Kriminellen-Gangs terrorisiert, von der Polizei im Stich gelassen: In der südmexikanischen Provinz haben sich Bürgerwehren gebildet, die ganze Städte kontrollieren.
Mitglieder der Bürgerwehr von Ayutla ©REUTERS/Henry Romero

Sie gehören nicht zur Polizei, zum Militär oder zu sonst einer staatlichen Institution, doch sie meinen, für die öffentliche Sicherheit sorgen zu können. Im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero haben maskierte Männer mit Gewehren Bürgerwehren gegründet und an zahlreichen Orten die Macht übernommen. Das berichtet das Wall Street Journal.

Die bewaffnete Revolte richte sich nicht nur gegen Kriminelle wie die gefürchteten Drogenhändler oder Schutzgelderpresser. Die Bürgerwehr misstraue den Behörden, deshalb verbiete sie auch dem Militär und der Bundespolizei, ihre Straßensperren zu passieren. Lediglich die örtlichen Polizisten dürften bleiben, sie müssten sich aber darauf beschränken, den Verkehr zu kontrollieren.

Die Kriminalitätsbekämpfung liege nun ausschließlich in der Hand der selbsternannten Milizionäre, alles angeblich Bauern und Händler aus der Gegend. "Wir haben Ordnung zurückgebracht in einen Ort, im dem Chaos herrschte", sagte der Anführer einer Miliz dem Wall Street Journal. "Uns ist in 15 Tagen gelungen, was die Regierung in Jahren nicht geschafft hat."

Seit 2006 bekämpft das Militär in Mexiko in einem Drogenkrieg die organisierte Kriminalität. Seitdem gab es mehr als 65.000 Tote. In der Hauptstadt Mexiko-Stadt und in anderen Großstädten treten die Sicherheitsbehörden massiv auf – in vielen ländlichen Regionen dagegen wurden die ohnehin schwachen Institutionen weiter geschwächt.

Bürgerwehren halten etwa ein Dutzend Orte

So treffen in vielen Gegenden die Kriminellen auf sehr wenig staatliche Gegenwehr, das ist wohl der Grund für die nun aufflammende Miliz-Bewegung. Als ersten Ort hätten die Bürgerwehren vor wenigen Wochen Ayutla eingenommen, berichtet das Wall Street Journal. Die Kleinstadt ist etwa zwei Autostunden entfernt von Acapulco. Inzwischen sei etwa ein Dutzend Orte in der Gegend unter Kontrolle der Milizionäre, darunter Iguala, eine Stadt mit 140.000 Einwohnern.

Wo die Bürgerwehr die Macht habe, führe sie ein striktes Regime. So gebe es etwa in Ayutla ab zehn Uhr abends eine Ausgangssperre. Die Milizionäre hätten improvisierte Gefängnisse errichtet, dort würden mehr als 50 Menschen gefangen gehalten. Es seien Drogendealer und andere Kriminelle, heißt es. Über ihr Schicksal sollten in öffentlichen Verfahren die Bewohner der Stadt entscheiden.

Verlagsangebot

Die Macht der Vorurteile

Vorurteile prägen unseren Alltag. Woher sie kommen. Wem sie nützen. Und warum man sie so schwer loswird. Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

33 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren