Franziskus : Fischerring und Pallium für den neuen Papst

Bei strahlendem Sonnenschein haben Hunderttausende Gläubige dem neuen Papst zugejubelt. Die Amtseinführung des neuen Pontifex maximus in Bildern.

Jorge Mario Bergoglio ist nun auch ganz offiziell neuer Papst. Zehntausende Pilger und Touristen begleiteten auf dem Petersplatz in Rom die Amtseinführung von Franziskus. Er erhielt dort am Morgen den traditionellen Fischerring und das Pallium, eine Art Schal – beides sind Amtszeichen des Papstes. Der 76-jährige Argentinier ist das 266. Oberhaupt der katholischen Kirche.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

41 Kommentare Seite 1 von 5 Kommentieren

negativ über Homosexualität

...aber er spricht nicht negativ über unsere
Mitbrüder und Mitschwestern der homosexuellen
Orientierung. Man hat Sorge über die Kinder-
losigkeit in der Bundesrepublik Deutschland...,

deswegen spricht man nicht negativ über die
kinderlosen Frauen, sondern man spricht über
das Wünschenswerte, das diese Frauen eben
nicht erbringen können..., oder in diesem Falle
eben weitgehend auch nicht erbringen wollen.
Niemand spricht mehr von 'Heilung' der homosexuellen
Mitmenschen, sondern sie sind eben so wie sie sind,
wie jeder Mensch eben ein von Gott gewollter
Mensch ist. Punkt.

Jetzt reicht es mir aber

wegen dieses gottähnlichen Personenkultes und des Rummels um den Papst.
Zitiere mal aus Matthäus 23,13 bis 23,15, 23,23-23,27 betreffend heuchlerische Pharisäer und Schriftgelehrte, was nach meiner Einschätzung auch heute nach 2000 Jahren nichts an Aktualität verloren hat:

" Alle ihre Werke aber tun sie, damit sie von den Leuten gesehen werden. Sie machen ihre Gebetsriemen breit und vergrößern die Bordüren ihrer Gewänder. Sie lieben den Ehrenplatz bei Festessen und in den Synagogen den Vorsitz. Sie lassen sich gerne auf dem Markt grüßen und von den Menschen Rabbi, Rabbi nennen.... ihr sollet euch nicht Rabbi nennen lassen. Denn einer ist euer Rabbi, Christus.........
Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler! Denn ihr schließet das Himmelreich zu vor den Menschen! Ihr kommet nicht hinein, und die hinein wollen, lasset ihr nicht hineingehen....."

Die Katholiken sollten also Gott verehren und nicht den Papst.
Bleibt abzuwarten wie er die katholische Kirche aus dem Sumpf und Asbach-Uralt Mief herausführt. Bei jesuitischen Dogmatikern habe ich da allerdings wenig Hoffnung.

Beitrag 16

"Er wirkt frisch und scheint offenbar nicht allzuviel auf das Aufhebens um seine Person zu geben, das macht ihn für mich sehr sympathisch!"

Diese frische Demut wäre auch dem
ExKanzler Schröder gut gestanden,
als er seine Agenda 2010 als Allein-
seligmachend per postialisches Dekret
zum Altar der ökonomischen Alternativ-
lolsigkeit erheben lies. Und seine Tempel-
Vasalen ihn in den Himmel rühmten;
dagegen ist der 'Papstevent' erfrischend
zurückgenommen in seiner Verklärung.