Frankreich : Demonstration gegen Homo-Ehe schlägt in Gewalt um

Mit Tränengas und Schlagstöcken ist die Polizei in Paris gegen Demonstranten vorgegangen. Innenminister Valls sagte, die Veranstalter seien "überfordert" gewesen.
Polizisten gehen in Paris mit Tränengas gegen Demonstranten vor. © Thomas Samson/AFP/Getty Images

Nach einer Großkundgebung gegen die Homo-Ehe hat die Polizei am Sonntagabend unter Einsatz von Tränengas und Schlagstöcken Hunderte Demonstranten von der Champs-Élysées in Paris vertrieben. Mehrere Reporter berichteten, die Polizei sei mit großer Härte vorgegangen. Einige Demonstranten knieten nieder und schrien: "Demokratie!"

Präsident François Hollande will bis Ende Juni die Gleichstellung der Ehe von Homosexuellen und ein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare durchsetzen.

Die Polizei sprach von 300.000 Gegnern der Homo-Ehe bei der Demonstration, die Veranstalter dagegen von 1,4 Millionen Teilnehmern. Die Prachtstraße Champs-Élysées im Zentrum der französischen Hauptstadt war für die Demonstration nicht zugelassen.

Veranstalter waren überfordert

Innenminister Manuel Valls sagte, die Demonstration sei "aus dem Ruder gelaufen". Die Veranstalter seien "überfordert" gewesen, weil "extremistische Gruppen" an den Protesten teilnahmen. Mehrere Dutzend Demonstranten seien in Gewahrsam genommen worden. Valls sagte, zur Absicherung der Großkundgebung seien 2.000 Polizisten im Einsatz gewesen.

Am 12. Februar hatte die von den Sozialisten dominierte Nationalversammlung klar für die Einführung der Homo-Ehe samt einem gemeinsamen Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare gestimmt. Das Thema spaltet jedoch die französische Gesellschaft: In den vergangenen Wochen gingen Hunderttausende Demonstranten für oder gegen das Gesetz auf die Straße.

Verlagsangebot

DIE ZEIT wird 70 ...

... und ihre Journalisten erzählen von den Geschichten ihres Lebens. Von Geheimnissen und Irrtümern unserer Zeitung. Und von den besten Lesern der Welt. Eine Festausgabe.

Mehr erfahren

Kommentare

188 Kommentare Seite 1 von 18 Kommentieren

Grundrechte

Zu sagen, dass eine Demo unnötiges "Theater" ist, weil das Ergebnis langfristig absehbar sei, hat aber mit Demokratie nichts zu tun. Demonstrieren ist ein Grundrecht des Menschen, in einer aufgeklärten, modernen Gesellschaft, und jede Gruppe, so widerwärtig oder "albern" ihre Haltung auch sein mag, hat das Recht dazu, innerhalb der geltenden Verfassung. Ein Semester Verfassungsgeschichte für jeden Europäer, und solche Mißverständnisse könnten vermieden werden.

Firma <> Ehe

@ _bla_ :

Nur blöd, daß die Ehe kein Bonus ist...!
Sie ist ja vielmehr das gegenseitige Versprechen, einander in Treue und verbindlicher Zuneigung in allen - eben auch den schwersten - Lebenslagen beizustehen...! Ob die Ehe einem etwas Gutes gewesen ist, kann man wohl immer erst nach ihrem Ende, bzw. längerer Zeit darin für sich bewerten.

In einer Firma mag Ihr Beispiel tragen, für eine Ehe taugt es mMn. jedoch nicht.

Davon ab bleibt die Frage, warum so viele Menschen mit dieser ach so exklusiven Ehe so - sagen wir: unbedarft und leichtsinnig umgehen, wenn sie ihnen doch soooo wichtig ist ?

Volle Zustimmung!

Leider ist es so, dass bestimmte (insb. konservative) Menschen sich durch Abgrenzung oder Ausgrenzung definieren bzw. ihre gefühlte Überlegenheit/Exklusivität daraus herleiten. Wenn man Ihnen diese Vorrechte nimmt, fühlen Sie sich beraubt. Traurig aber wahr.

Man denke an Strom Thurmond, der den längsten Filibuster in der amerikanischen Geschichte gehalten hat, nur um zu verhindern, dass den Afro-Amerikanern dass allgemeine Wahlrecht zugesrpochen wird.

"Senator Strom Thurmond of South Carolina, an ardent segregationist, sustained the longest one-person filibuster in history in an attempt to keep the bill from becoming law. His one-man filibuster lasted 24 hours and 18 minutes"

nur mal so

Wenn Ihr Zehn Jahre da gelebt haettet, wie ich mit meiner Freundin, dann wuesstet Ihr das Frankreich hat zwei Gesichter. Das des Alltags wo zwei Frauen ,nie auffallen Hier geht es nicht gegen Bauprojecte fast nicht gegen Kernkraft, alles das was in Deutschland geht, geht nicht, denn dann schlaegt der Staat mit allem zu, dauernde Kontrollen, Telefon, Internet wird lahm, taegliche Anrufe.
Gegen Homo ist so ein Ventil die Wut rauszuschreien. Gegen den Sparwahn geht nicht,denn gegen Merkel demonstriert man hier nicht Sarko hatte sie ja umarmt.Wer nicht politisch aktiv ist,kann ein Land nicht kennen,lernt nicht die Maske der Macht kennen.Auch in UK bin ich politisch aktiv.Das ist mein Leben ich bin Fotografin und Filmemacherin,ich fotografiere das, was andere nicht sehen und gehe aus Europa weg. Hollande ist ein Battriegetriebener rosa Plueschhase. Melenchon das ist ein 100% linker Politiker, der begeistern kann . Europa spiralt sich in die Rezession, nur niemand ausser Spain, Greece traut sich raus. Banken werden gerettet, nicht das Sozialsystem, nicht Krankenkassen, die werden"abgewickelt". Die Wut gegen Homo egal, man ist einfach wuetend.Wenn der Vorgesetzte hintenrum die Bilder bekomt, wir gegen das System, Kuendigung.Das ist France.Angst.Deutschland hat Angst ums Geld, hier hat man Angst vor Repressalien, denn jeder 6 jede 6,das ist der Staat.Ein Klotz, der sehr gut kommuniziert da alles zentral. Sozialismus im kapitalismaus, das ist France. Ich spinne nicht nee.