Während einer Großübung der Bundespolizei am Berliner Olympiastadion sind zwei Hubschrauber zusammengestoßen. Die beiden Maschinen kollidierten bei Schneetreiben in geringer Höhe. Dabei erlitten nach Angaben der Feuerwehr mehrere Menschen Verletzungen, ein Polizist starb.  

Die Übung fand auf dem sogenannten Maifeld statt, einer Wiesenfläche hinter dem Stadion. Etwa 400 Polizisten trainierten dort den Notfalleinsatz gegen Hooligans bei Sportveranstaltungen. In jedem der Hubschrauber saßen 20 bis 25 Polizisten.  

 

Der Hergang des Unfalls ist noch unklar. Laut einem Reporter des Tagesspiegel waren drei Hubschrauber im Landeanflug. Sie kreisten zunächst über dem nahen S-Bahnhof und wollten dann wenige Meter weiter landen, als ein Knall zu hören war. Offenbar hatten sich die Rotorblätter zweier Helikopter berührt. Der dritte Helikopter konnte wohl problemlos landen. Andere Beobachter schilderten, zwei gelandete Hubschrauber hätten so viel Schnee aufgewirbelt, dass der dritte Pilot keine Sicht mehr hatte und in die Hubschrauber am Boden krachte.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich reiste zum Unglücksort. Der Dienstherr der Bundespolizei will später über Details zum Unfallhergang informieren.