Eine Woche nach dem Anschlag in Boston hat der mutmaßliche Attentäter Dschochar Zarnajew im Krankenhaus erste Auskünfte gegeben. Der 19-Jährige habe den Ermittlern mitgeteilt, sein älterer Bruder sei die treibende Kraft hinter Planung und Ausführung des Anschlags gewesen. Das berichtet der US-Sender CNN unter Berufung auf Angaben von Regierungsbeamten.

Nach Zarnajews Angaben habe sein Bruder, der 26-jährige Tamerlan Zarnajew , mit der Tat den Islam verteidigen wollen. Eine internationale Terrororganisation stecke nicht hinter der Tat. Die Brüder handelten demnach allein. Auch von weiteren möglichen Anschlagsorten oder noch nicht detonierten Bomben wisse Zarnajew nicht, berichtete die New York Times .

Zarnajew wird derzeit wegen Verletzungen behandelt, die er während einer Schießerei mit der Polizei erlitt. Aufgrund einer Schusswunde am Rachen, die er sich Ermittlern zufolge wohl bei einem Selbstmordversuch zufügte, kann er kaum sprechen. Auf die Fragen der Ermittler antwortet er schriftlich. Im Krankenhaus war Zarnajew seine Anklageschrift verlesen worden . Dabei sei er "wach, mental aufnahmefähig und bei klarem Verstand" gewesen, gab Richterin Marianne B. Bowler zu Protokoll. Er habe sich durch Nicken mit ihr verständigt.

Kein Geld für einen Verteidiger

Der Angeklagte muss sich vor einem Zivilgericht wegen des Gebrauchs von Massenvernichtungswaffen verantworten. Zuvor hatte die US-Regierung erklärt, Zarnajew komme nicht vor ein Militärgericht. "Er wird nicht als feindlicher Kämpfer behandelt", sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney. Damit hat Zarnajew das Recht, zu den Vorwürfen zu schweigen und einen Anwalt hinzuzuziehen. Der Angeklagte habe Richterin Bowler gesagt, dass er keine eigenen Mittel für einen Verteidiger habe.

"Das Ausmaß dieser Verbrechen ist groß und betrifft eine weltweite Gemeinschaft, die Frieden und Gerechtigkeit will", sagte die Staatsanwältin von Massachusetts , Carmen Ortiz. "Wir hoffen, dass diese Anklage der gesamten Öffentlichkeit sowie den Opfern und ihren Angehörigen Mut macht, dass das Recht waltet." Nach Informationen des Fernsehsenders CNN soll der Prozess am 30. Mai beginnen.

Zarnajew soll für den Tod von drei Menschen und die Verletzungen von 200 weiteren zur Verantwortung gezogen werden, teilte US-Generalstaatsanwalt Eric Holder in Washington mit. Außerdem für die Zerstörung, die die Bomben am 15. April im Zielbereich des Marathons anrichteten. Sein Bruder und mutmaßlicher Komplize Tamerlan Zarnajew war bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei am Freitag ums Leben gekommen.