Nach der Festnahme des mutmaßlichen zweiten Attentäters von Boston hat die strafrechtliche Aufarbeitung des Anschlags begonnen. US-Medienberichten zufolge bereitete das Justizministerium eine Anklage wegen Terrorismus gegen Dschochar Zarnajew vor. Außerdem könnte er vom Bundesstaat Massachusetts wegen Mordes angeklagt werden.

Demnach könnte die Anklageerhebung eingeleitet werden, noch bevor Zarnajew aus dem Krankenhaus entlassen wird. Den Angaben zufolge halten sich Staatsanwälte in der Klinik auf, in der der Verdächtige behandelt wird. Zaranajew befindet sich noch immer in kritischem Gesundheitszustand, er habe eine Verletzung am Hals erlitten und sei noch nicht in der Lage zu sprechen, berichtete CNN . Demnach sei er im Krankenhaus intubiert und ruhiggestellt worden. Der Gouverneur von Massachusetts, Deval Patrick, hatte zuvor gesagt, Zarnajews Zustand sei ernst, aber stabil. "Wir hoffen, dass der Verdächtige überlebt, denn wir haben eine Million Fragen, die beantwortet werden müssen." Zarnajew wird im streng bewachten Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston behandelt.

Die republikanischen Senatoren John McCain und Lindsay Graham forderten, den Verdächtigen als "feindlichen Kämpfer" einzustufen. Damit hätte er den gleichen Status wie die Terrorverdächtigen, die in Guantánamo inhaftiert sind. Die Polizei soll Zarnajew bisher nicht seine Rechte vorgelesen haben, was in Ausnahmefällen möglich ist.

Der 19-jährige Dschochar Zarnajew soll gemeinsam mit seinem 26-jährigen Bruder Tamerlan die Bombenanschläge auf den Bostoner Marathon verübt haben. Dabei wurden am Montag drei Menschen getötet und etwa 180 verletzt. Auf ihrer Flucht sollen die Brüder einen Polizisten erschossen und einen weiteren Beamten schwer verletzt haben. Tamerlan Zarnajew starb nach einem Schusswechsel mit der Polizei.

Rätseln über das Motiv

Ihr Motiv ist weiter unklar , die Polizei geht aber nach Aussage des Polizeichefs des Bostoner Vororts Watertown davon aus, dass sie allein gehandelt haben. "Nach dem, was wir wissen, waren sie allein", sagte er.

In Watertown hatte sich Dschochar Zarnajew in einem abgedeckten Boot versteckt, wo ihn ein Anwohner entdeckte . Er wurde gestellt und schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. "Die Jagd ist aus. Die Fahndung ist vorüber. Der Terror ist vorbei. Und Gerechtigkeit hat gesiegt. Verdächtiger in Haft", twitterte die Bostoner Polizei. In Watertown strömten die Menschen auf die Straße, jubelten und applaudierten. Präsident Barack Obama lobte die Arbeit der Sicherheitsbehörden und kündigte eine lückenlose Aufklärung an.

Nach bisherigen Erkenntnissen sind Tamerlan und Dschochar Zarnajew tschetschenischer Herkunft , lebten aber mit ihren Familie bereits seit 2002 in den USA . Beide wurden in Kirgistan geboren. Dschochar sei inzwischen in den USA eingebürgert, Tamerlan habe eine ständige Aufenthaltserlaubnis gehabt.