Attentat von BostonDschochar Zarnajew droht Terroranklage

Dem mutmaßlichen Bostoner Attentäter könnte der Prozess wegen Terrorismus und Mordes gemacht werden. Die Republikaner fordern, ihn als "feindlichen Kämpfer" einzustufen.

Anwohner und Polizisten im Bostoner Vorort Watertown

Anwohner und Polizisten im Bostoner Vorort Watertown  |  © Jared Wickerham/AFP/Getty Images

Nach der Festnahme des mutmaßlichen zweiten Attentäters von Boston hat die strafrechtliche Aufarbeitung des Anschlags begonnen. US-Medienberichten zufolge bereitete das Justizministerium eine Anklage wegen Terrorismus gegen Dschochar Zarnajew vor. Außerdem könnte er vom Bundesstaat Massachusetts wegen Mordes angeklagt werden.

Demnach könnte die Anklageerhebung eingeleitet werden, noch bevor Zarnajew aus dem Krankenhaus entlassen wird. Den Angaben zufolge halten sich Staatsanwälte in der Klinik auf, in der der Verdächtige behandelt wird. Zaranajew befindet sich noch immer in kritischem Gesundheitszustand, er habe eine Verletzung am Hals erlitten und sei noch nicht in der Lage zu sprechen, berichtete CNN. Demnach sei er im Krankenhaus intubiert und ruhiggestellt worden. Der Gouverneur von Massachusetts, Deval Patrick, hatte zuvor gesagt, Zarnajews Zustand sei ernst, aber stabil. "Wir hoffen, dass der Verdächtige überlebt, denn wir haben eine Million Fragen, die beantwortet werden müssen." Zarnajew wird im streng bewachten Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston behandelt.

Anzeige

Die republikanischen Senatoren John McCain und Lindsay Graham forderten, den Verdächtigen als "feindlichen Kämpfer" einzustufen. Damit hätte er den gleichen Status wie die Terrorverdächtigen, die in Guantánamo inhaftiert sind. Die Polizei soll Zarnajew bisher nicht seine Rechte vorgelesen haben, was in Ausnahmefällen möglich ist.

Der 19-jährige Dschochar Zarnajew soll gemeinsam mit seinem 26-jährigen Bruder Tamerlan die Bombenanschläge auf den Bostoner Marathon verübt haben. Dabei wurden am Montag drei Menschen getötet und etwa 180 verletzt. Auf ihrer Flucht sollen die Brüder einen Polizisten erschossen und einen weiteren Beamten schwer verletzt haben. Tamerlan Zarnajew starb nach einem Schusswechsel mit der Polizei.

Rätseln über das Motiv

Ihr Motiv ist weiter unklar, die Polizei geht aber nach Aussage des Polizeichefs des Bostoner Vororts Watertown davon aus, dass sie allein gehandelt haben. "Nach dem, was wir wissen, waren sie allein", sagte er.

In Watertown hatte sich Dschochar Zarnajew in einem abgedeckten Boot versteckt, wo ihn ein Anwohner entdeckte. Er wurde gestellt und schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. "Die Jagd ist aus. Die Fahndung ist vorüber. Der Terror ist vorbei. Und Gerechtigkeit hat gesiegt. Verdächtiger in Haft", twitterte die Bostoner Polizei. In Watertown strömten die Menschen auf die Straße, jubelten und applaudierten. Präsident Barack Obama lobte die Arbeit der Sicherheitsbehörden und kündigte eine lückenlose Aufklärung an.

Nach bisherigen Erkenntnissen sind Tamerlan und Dschochar Zarnajew tschetschenischer Herkunft, lebten aber mit ihren Familie bereits seit 2002 in den USA. Beide wurden in Kirgistan geboren. Dschochar sei inzwischen in den USA eingebürgert, Tamerlan habe eine ständige Aufenthaltserlaubnis gehabt. 

Leserkommentare
  1. Ist die Täterschaft schon bewiesen. Oder haben sich die Beiden bewaffnet und aus dem Staub gemacht, sowie einen Überfall begangen, nachdem Ihre Bilder durch die Medien gingen.

    Die republikanische Senatoren John McCain und Lindsay Graham forderten, den Verdächtigen als "feindlichen Kämpfer" einzustufen. Damit hätte er den gleichen Status wie die Terrorverdächtigen, die in Guantanamo inhaftiert sind.
    --- Gruselige Rechtsauffassung ---

    Zumindest glaube ich nicht, dass das FBI direkt involviert war, denn dann wäre der zweite Verdächtige sicher auch durchsiebt worden.

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die entspricht durchaus der der Regierung.

    ... man muß schon ziemlich naiv sein, hier wieder irgendwelche Verschwörungstheorien aufzumachen.
    Ich glaube, dass es keinen Grund gibt, zu glauben, dass er und sein Bruder nicht das Attentat verübt haben.

    Aber natürlich verdient er einen Anwalt, einen sauberen Prozess und vor allen Dingen eine humane Aufbewahrung, die nicht ohne Anklage Monate oder Jahre dauert und ohne Folter geschieht, weil die Geisteshaltung der Rechten in den USA nur auf Rache aus ist und ein "Auge um Auge, Zahn um Zahn" beinhaltet.

    "Die Mutter der mutmaßlichen Attentäter sagte in einem Telefoninterview mit CNN, Tamerlan sei "für drei, fünf Jahre" vom FBI beobachtet worden. "Sie haben ihn auf Schritt und Tritt verfolgt", sagte sie. "

    How the FBI Helps Terrorists Succeed:

    http://www.theatlantic.co...

    ...die beiden Bombenrucksäcke wurden zufällig von den beiden durch die Gegend getragen, welche sie dann zufällig direkt an der Ziellinie abstellten.

    Dann hatten die beiden auch noch zufällig Waffen und weiteren Sprengstoff dabei und legten zufällig einen Wachmann um. Denn erst danach wurden ihre Fotos (neben mehreren anderen) als mögliche Attentäter veröffentlicht.

    Sie haben Recht, man sollte hier ganz vorsichtig sein, vielleicht ist alles nicht so, wie es auf den ersten Blick zu sein scheint.

    Schon dem gekidnappten Mercedesbesitzer gegenüber hatten sich beide als die Marathon-Bombenleger vorgestellt. Der Überlebende wird nicht mehr viel sagen, denn seine Zunge ist verletzt.

    die Beiden nichts zu tun. Ein Zufall, dass das mit ihnen in Verbindung gebracht wurde. Ist gestern Abend auf CNN ausführlichst erklärt worden, scheint seinen Weg in die deutschen Medien noch nicht gefunden zu haben.

    Es gilt die Unschuldsvermutung. Aber der Maler, der die Wohnung noch nicht betreten hat, weiss, dass er erst abklebt und dann pinselt und nicht umgekehrt. Was hier passiert ist ein normaler Vorgang.

  2. Auf gut Deutsch bedeutet das wohl: Er soll gefoltert werden, wenn er nicht über tatsächliche oder vermutete Hintermänner aussagt.

    Denn diese Eingruppierung dient jediglich dazu, Menschen rechtlos zu stellen.

    32 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Die Republikaner fordern, ihn als "feindlichen Kämpfer" einzustufen."

    Es ist erschreckend, dass man in der USA Wählerstimmen bekommt, indem man anbietet, die Rechtsstaatlichkeit außer Kraft zu setzen.

    ...Obama laut t-online.de bereits sein Veto gegen die Pläne der Republikaner eingelegt haben.
    Von daher erübrigt sich der Shitstorm, der hier wieder gegen die USA stattfindet.

    dass für den Verdächtigen natürlich die Unschuldsvermutung gilt, ist klar. Aber wenn ich Sie so lese, scheint eine solche nicht für die Behörden gelten. Sie warten nicht einmal, bis hier irgendjemand irgendetwas entschieden hat. Es wird diskutiert, was gemacht werden kann und was nicht, Aber SIE haben bereits ein fertiges Urteil UND Sie erhalten dafür 30 Leser-Empfehlungen.

    Also ich schäme mich gerade für meine Landsleute hier.

  3. "Die Polizei soll Zarnajew bisher nicht seine Rechte vorgelesen haben, was ist Ausnahmefällen möglich ist."

    Na denn. Die Jagd ist vorbei! Ab nach Guantanamo mit dem feindlichen Kämpfer sobald er transportfähig ist. Das Militätribunal wird unter Ausschuss der Öffentlichkeit zu einem fairen Urteil gelangen.

    What rights should Dzhokhar Tsarnaev get and why does it matter?

    http://www.guardian.co.uk... (Glenn Greenwald)

    9 Leserempfehlungen
  4. Die entspricht durchaus der der Regierung.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    nicht besser. höchstens noch gruseliger.

  5. ... man muß schon ziemlich naiv sein, hier wieder irgendwelche Verschwörungstheorien aufzumachen.
    Ich glaube, dass es keinen Grund gibt, zu glauben, dass er und sein Bruder nicht das Attentat verübt haben.

    Aber natürlich verdient er einen Anwalt, einen sauberen Prozess und vor allen Dingen eine humane Aufbewahrung, die nicht ohne Anklage Monate oder Jahre dauert und ohne Folter geschieht, weil die Geisteshaltung der Rechten in den USA nur auf Rache aus ist und ein "Auge um Auge, Zahn um Zahn" beinhaltet.

    10 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Verschwörungstheorie. Außer Bildern vom Tatort lagen doch keine Beweise vor. Diese sehe ich noch nicht als absoluten Beweis. Eine Chance mit den Leuten zu reden bestand durch den Ablauf auch nicht. Sehr wahrscheinlich ist es einer der Täter, aber es könnte sich auch alles ganz anders abgespielt haben.

    Um das Festzustellen benötigt man ein anständiges Verfahren und nicht die Einstufung als feindlicher Kämpfer - denn das würde erst Verschwörungstheorien auslösen.

    • xNCx
    • 21. April 2013 10:02 Uhr

    Sie können ja mal nach Gladio suchen oder Terrormanagement. Denken sie an die V-Männer innerhalb der Neonazis. Es gibt oft Verwicklungen zwischen Geheimdiensten und Terrororganisationen. Sie werden erstaunt sein, was alles Möglich gemacht worden ist. Es gibt keinen Grund etwas nicht in Frage zu Stellen.

    die Überzeugung, das die Inquisition ein Vorläufer des modernen Justizwesen ist. Sollte man nicht erst zählen und dann abschneiden?

  6. ... wer des Terrorismus verdächtigt wird, kann in den USA ohne Gerichtsverfahren/Anklage inhaftiert und letzlich auch getötet werden.
    Wozu einem Verdächtigen noch seine Rechte vorlesen ?

    http://www.spiegel.de/pol...

    http://www.nytimes.com/20...

    14 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    dass die Zeit Ihnen für diese Hetze ein Forum bietet.

  7. Verschwörungstheorie. Außer Bildern vom Tatort lagen doch keine Beweise vor. Diese sehe ich noch nicht als absoluten Beweis. Eine Chance mit den Leuten zu reden bestand durch den Ablauf auch nicht. Sehr wahrscheinlich ist es einer der Täter, aber es könnte sich auch alles ganz anders abgespielt haben.

    Um das Festzustellen benötigt man ein anständiges Verfahren und nicht die Einstufung als feindlicher Kämpfer - denn das würde erst Verschwörungstheorien auslösen.

    23 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Also ..."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... da habe ich Sie wohl falsch verstanden.

    ... wir haben im ersten Semester Mathematik 3 WOCHEN damit verbracht aus der Mengenlehre heraus zu beweisen das 1 + 1 = 2 ist. Ehrlich wahr.

    Wenn Sie jede Aussage und jedes Statement in Frage stellen werden Sie handlungs- und entscheidungsunfähig. Das ist ja gerade die Kunst die Menschen von Maschinen unterscheidet, aufgrund dünner Faktenlage sinnvolle Entscheidungen zu treffen.

    Ein Anführer wird aus Ihnen wohl nicht mehr.

    . . . dass diese Typen die Polizei wegen vermeintlicher Ruhestörung gerufen und dann den ahnungslosen Polizisten abgeknallt haben ? Wie hätte denn jemand mit denen reden sollen?

    • xNCx
    • 21. April 2013 10:02 Uhr

    Sie können ja mal nach Gladio suchen oder Terrormanagement. Denken sie an die V-Männer innerhalb der Neonazis. Es gibt oft Verwicklungen zwischen Geheimdiensten und Terrororganisationen. Sie werden erstaunt sein, was alles Möglich gemacht worden ist. Es gibt keinen Grund etwas nicht in Frage zu Stellen.

    22 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Also ..."

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, dpa, ff
  • Schlagworte Dschochar Zarnajew | Barack Obama | CNN | Tamerlan Zarnajew | FBI | John McCain
Service