Journalisten machen Bilder der Fahndungsfotos, auf denen die beiden verdächtigen Brüder zu sehen sind. © Lucas Jackson/Reuters

Zwei Brüder sollen für den Bombenanschlag auf den Boston-Marathon verantwortlich sein. Noch werden die Informationen über die beiden Männer zusammengetragen, in US-Medien wird viel spekuliert. Bislang bekannt ist nur, dass der 19-jährige Dschochar Z. und sein 26-jähriger Bruder als mutmaßliche Täter für die Bomben von Boston gelten und dass der Ältere von beiden bei der Verfolgung durch die Polizei erschossen wurde.

Auslöser der Verfolgungsjagd war die Veröffentlichung der Fahndungsfotos zum Boston-Anschlag durch das FBI am Donnerstagabend. Wenige Stunden später überfielen zwei Männer, die auf den Bildern der Überwachungskameras zu sehen sind, einen kleinen Laden. Vermutlich wollten sie sich Geld für ihre Flucht verschaffen. Ihre Entdeckung durch die Polizei ist nach bisherigem Stand aber einem Zufall geschuldet: Ein Wachmann der Universität in Cambridge wurde wegen Ruhestörung auf den Campus gerufen und in seinem Auto erschossen. Als die Polizei eintraf, kam es zu Schusswechseln, die Jagd begann.

Nach übereinstimmenden Berichten nahmen die beiden Männer einen Mann als Geisel und flohen in dessen Auto. Ein halbe Stunde später wurde er freigelassen, in dem Chaos soll ein Flüchtiger den anderen mit dem geraubten Wagen angefahren haben. Verfolgt von der Polizei warfen sie demnach Sprengsätze aus dem Auto und schossen auf die Streifenwagen. Die Polizisten schossen zurück. Einer der Flüchtenden starb später im Krankenhaus, Tamerlan Z. Seine Leiche wies schwere Verletzungen von Schüssen, aber auch von einem Sprengsatz auf, den er offenbar am Körper trug.

2002 aus Dagestan eingereist

Nun werden Motiv und Hintergründe der beiden Brüder beleuchtet. Bislang bekannt ist, dass sie seit einigen Jahren in den USA leben, ursprünglich aber aus der Kaukasus-Region stammen. Tschetschenien ist Polizeiangaben zufolge ihre Heimat. In den Medien wird spekuliert, dass sie als Bürgerkriegsflüchtlinge mit ihrer Familie schließlich in Kirgisistan eine neue Heimat fanden. Die kirgisische Nationalität soll in ihren Pässen eingetragen sein, vor ihrer Einreise in die USA haben sie aber in der Republik Dagestan gelebt. Die Direktorin der Schule Nummer 1 in der Hauptstadt Machatschkala bestätigte der New York Times, dass die Familie 2002 von Dagestan in die USA gezogen sei. Ein Jahr zuvor sei sie aus Kirgisistan in das Land gekommen.

Wie genau die Familie mit zwei Söhnen und zwei Töchtern in die USA gelangte, darüber herrscht ebenfalls noch Unklarheit. Das Wall Street Journal berichtete, dass sie als tschetschenische Bürgerkriegsflüchtlinge kamen und bei ihrer Ankunft in Cambridge von der dortigen tschetschenischen Community unterstützt wurden. Möglicherweise kamen die Brüder auch erst nacheinander in die USA, einer mit den Eltern 2002, der andere erst 2004, berichtete die Zeitung.