Gleichstellungsgesetz : Homo-Ehe nimmt in Frankreich letzte Hürde

Homosexuelle Paare in Frankreich dürfen künftig heiraten und Kinder adoptieren. Das französische Parlament hat das Gleichstellungsgesetz gebilligt.

Nach dem französischen Senat hat nun auch das Parlament dem Gleichstellungsgesetz zugestimmt. Künftig dürfen homosexuelle Paare in Frankreich heiraten und Kinder adoptieren.

Der Homo-Ehe-Artikel an sich war bereits in der Nacht zum Mittwoch von der zweiten Parlamentskammer angenommen worden. In ihm heißt es: "Die Ehe wird geschlossen von zwei Personen unterschiedlichen oder gleichen Geschlechts." Nun wurden vom Parlament auch die übrigen Artikel des umstrittenen Gleichstellungsgesetzes verabschiedet. Rechtlich sind gleichgeschlechtliche Paare in Frankreich nun heterosexuellen Paaren gleichgestellt.

Vor allem Konservative und Kirchenvertreter hatten bis zuletzt versucht, die Verabschiedung zu verhindern. Die Gegner der Homo-Ehe haben in der zweiten Parlamentskammer allerdings keine Mehrheit. Die Nationalversammlung hatte dem Gesetz bereits im Februar zugestimmt.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

11 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Merci beaucoup, la France!

Ich freue mich, dass Hollande sein Wahlversprechen eingelöst hat und die Ehe zwischen Gleichgeschlechtlichen wie die herkömmliche Ehe behandelt. Deutschlands Regierung sollte sich an beidem ein Beispiel nehmen: Wahlversprechen halten und sich nicht länger gegen das Grundgesetz stellen, das an keiner Stelle fordert, dass die Eheleute verschiedenen Geschlechts sein müssen.