Neue RegelnLotto wird teurer, die Zusatzzahl fällt weg

Den Satz "Und nun die Ziehung der Zusatzzahl" wird es ab Samstag nicht mehr geben. Beim Lotto ändert sich einiges: Die Preise steigen, die Gewinnchancen aber auch.

Ein Lotto-Schein wird ausgefüllt.

Ein Lotto-Schein wird ausgefüllt.  |  © Jens Wolf/dpa

Die Regeln für das Lottospiel 6 aus 49 ändern sich: Der Preis steigt, es soll höhere Gewinnchancen und höhere Jackpots geben. Tipper müssen statt bislang 75 Cent einen Euro pro Kästchen zahlen, teilte Saartoto als derzeitiger Federführer im Deutschen Lotto- und Totoblock mit. Gleichzeitig soll eine neue Gewinnklasse Spieler anlocken, die Zusatzzahl fällt weg.

In der neuen, neunten Gewinnklasse gibt es künftig mit zwei Richtigen plus Superzahl einen Festbetrag von fünf Euro zu gewinnen. Saartoto rechnet damit, dass dies rund 1,8 Millionen zusätzliche Gewinne pro Ziehung zur Folge hat.

Anzeige

Die Gewinnchancen steigen zudem, weil die Superzahl ab sofort für alle Gewinnklassen gilt. Sie besteht aus den Ziffern 0 bis 9, während die Zusatzzahl zwischen 1 und 49 liegen konnte. Fortan gibt es also auch drei, vier und fünf Richtige mit Superzahl.

Höhere Jackpots können Lottospieler gewinnen, weil in der höchsten Gewinnklasse künftig 12,8 Prozent des Spieleinsatzes ausgeschüttet werden. Die Chance liegt bei 1 zu 139.838.160. Bislang waren es lediglich zehn Prozent. Insgesamt werde 6 aus 49 dank der Neuerungen einfacher, hieß es bei Saartoto.

Die Preiserhöhung auf einen Euro je Kästchen, mit der der neue Gewinnplan finanziert werden soll, sei die erste seit 14 Jahren, hieß es bei Saartoto. Selbst bei der Einführung des Euro sei der Preis von damals 1,50 D-Mark – umgerechnet 77 Cent – auf 75 Cent abgerundet worden.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ist ein guter Grund, aus Spiel- und Spekulationssucht auch in Deutschland auszusteigen. Eine kurze Überlegung hilft: Wieviel habe ich bisher investiert? Wieviel habe ich herausbekommen?

    Und weiter: Lottospielen ist eine weitere Steuer und auch eine freiwillige Umverteilung des Besitzes von der Unterschicht an die Mittel- und Oberschicht.

    Siehe hier:
    http://www.welt.de/finanz...

    Schön blöd da mitzumachen. Lasst Euch nicht verarschen. Es ist auch Politik, dem verschwenderischen Staat den Geldhahn abzudrehen, wo es nur geht.
    Bei Lotto gehts!

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • uph
    • 03. Mai 2013 20:19 Uhr

    Wenn der Preis um 25 Cent von 75 Cent auf einen Euro steigt, dann erhöht er sich um ein Drittel, denn 25*3=75.
    Damit ist es eine Preiserhöhung von ca. 33%, und nicht 25%.

    Lotto ist vor allem eine wichtige Finanzierungsquelle für den Breitensport. Was das mit Umverteilung von Arm zu Reich zu tun hat ist mir schleierhaft.

    Ihr Kommentar ist unsachlich und polemisch. Hauptsache wieder Reichenschelte betrieben.

    • uph
    • 03. Mai 2013 20:19 Uhr

    Wenn der Preis um 25 Cent von 75 Cent auf einen Euro steigt, dann erhöht er sich um ein Drittel, denn 25*3=75.
    Damit ist es eine Preiserhöhung von ca. 33%, und nicht 25%.

    6 Leserempfehlungen
    Antwort auf "25 Prozent Erhöhung "
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Allerdings habe ich die restlichen 8 Prozent gleich für Diätenerhöhungen der Berliner Clique und Freunde abgezogen. Witzig sind immer diese Begründungen:

    "Die Preiserhöhung auf einen Euro je Kästchen, mit der der neue Gewinnplan finanziert werden soll, sei die erste seit 14 Jahren, hieß es bei Saartoto. Selbst bei der Einführung des Euro sei der Preis von damals 1,50 D-Mark – umgerechnet 77 Cent – auf 75 Cent abgerundet worden."

    2 Cent werden als weltbewegendes "soziales" Argument auf den Tisch gelegt, 25 Cent aber auf Jahre hinaus gekrallt. Täuschungen und Tölpelei überall.

  2. Allerdings habe ich die restlichen 8 Prozent gleich für Diätenerhöhungen der Berliner Clique und Freunde abgezogen. Witzig sind immer diese Begründungen:

    "Die Preiserhöhung auf einen Euro je Kästchen, mit der der neue Gewinnplan finanziert werden soll, sei die erste seit 14 Jahren, hieß es bei Saartoto. Selbst bei der Einführung des Euro sei der Preis von damals 1,50 D-Mark – umgerechnet 77 Cent – auf 75 Cent abgerundet worden."

    2 Cent werden als weltbewegendes "soziales" Argument auf den Tisch gelegt, 25 Cent aber auf Jahre hinaus gekrallt. Täuschungen und Tölpelei überall.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "kleiner Rechenfehler"
  3. Lotto wirbt mit größeren Gewinnchancen. Der erste Beschiss, bei einem Gewinn hat man noch nicht einmal den Einsatz heraus.
    Alles geht in den Jackpot. Die anderen Gewinnklassen erhalten nach dem
    neuen System weniger.
    Die Leute träumen aber nicht vom Jackpot. Besser wäre es 10 Gewinner
    mit einer Million zu beglücken oder dass man sich mit 5 Richtigen mal was gönnen könnte.
    Das Lottomonopol reizt die Spielsucht durch hohe Jackpots doch erst an.
    Alles in den Jackpot, so sieht das neue System aus.
    Warum gibt es dann noch das Lottomonopol ?

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Lotto schüttet - mal von kleinen Sauereien abgesehen - 50 % des Einsatzes wieder aus. Könnte die Täuschung nur in deinem ähm G-Hirn bestehen?

  4. Lotto schüttet - mal von kleinen Sauereien abgesehen - 50 % des Einsatzes wieder aus. Könnte die Täuschung nur in deinem ähm G-Hirn bestehen?

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Täuschung"
  5. Wie wo was? Lotto schafft die Zusatzzahl ab?! Les ich richtig?! Und die Leute diskutieren hier angebliche Abzocke und sogenannte "Preiserhöhungen"...

    #aufschrei - aber sowas von! Rettet die Zusatzzahl!

    Eine Leserempfehlung
    • pehorn
    • 04. Mai 2013 0:09 Uhr

    Lotto spielen ist aus Sicht des Spielers Blödsinn, der Staat freut sich, die Spieler werden abgezockt. Eine Hälfte der Einsätze sind Steuern. Ein weiterer großer Teil der Einsätze wird über Kleingewinne verkleckert. Am anderen Ende gibt es eine astronomisch geringe Chance, eine blödsinnig hohe Summe zu gewinnen. Die Änderungen der Spielregeln gehen einen Schritt weiter in die falsche Richtung.

    Wenn Lotto irgend einen Sinn für die Teilnehmer haben sollte, müssten sowohl die Kleingewinne als auch der Jackpot abgeschafft werden. Gewinne unter, sagen wir, 20 Euro sind zu nichts gut. Und wozu braucht irgend ein gewöhnlicher Mensch mehr als eine Million?

    Ich plädiere dafür, den Mindestgewinn auf 50 und den Höchstgewinn auf 500.000 Euro festzulegen. So hätten erheblich viel mehr Menschen die Chance, ihr Leben zu verbessern. Wir haben schon genug stinkreiche Knallköppe im Land.

    Ansonsten: das einzige faire Glücksspiel ist Roulette – man vergleiche mal die Gewinnwahrscheinlichkeiten und Steueranteile mit dem Lotto.

    Wer schon so blöd ist, Lotto zu spielen, sollte sich auf den Mindesteinsatz beschränken, so lässt man dem Glück ein Hintertürchen und begrenzt den Verlust auf einen Betrag, der keine Rolle spielt.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Ich plädiere dafür, den Mindestgewinn auf 50 und den Höchstgewinn auf 500.000 Euro festzulegen."

    Der psychologische Effekt des Maximalgewinns auf potenzielle Spieler scheint Ihnen fremd zu sein. Beobachten Sie einfach mal, wieviele Leute Lotto spielen wenn der Jackpot a) 1 Mio, b) 20 Mio beträgt.

    "So hätten erheblich viel mehr Menschen die Chance, ihr Leben zu verbessern."

    Wer sein Leben auf einen eventuellen Lottogewinn aufbaut, ist ein Träumer und hat an ganz anderen Stellen des Lebens versagt.

    "Wir haben schon genug stinkreiche Knallköppe im Land."

    Da ist er wieder, der Neidfaktor. Woher nehmen Sie sich denn bitteschön das Recht heraus, anderen Vorschriften zu machen, was sie für richtig und falsch zu halten haben?

    "Wer schon so blöd ist[...]"

    Quasi: Nur das was ich hier schreibe, ist richtig. Glückwunsch. Dass Sie Dinge etwas zu einfach sehen, wie oben beschrieben, sollte Ihnen den Rat geben, nicht zu große Steine in die Hand zu nehmen. ;)

  6. Aha, also sie würden, falls sie 2 Mio gewinnen, sofort 1 Mio für einen guten Zweck spenden?
    Davon ab, warum stört es sie, wenn jemand 5€ in der Woche für Lotto ausgibt? Andere kaufen sich von dem Geld ne Flasche Wein oder ne Packung Zigaretten. Jeder macht das mit seinem Geld, was ihn glücklich macht.
    Klar wäre es sinnvoller Roulette zu spielen. Deshalb aber so aggresiv zu reagieren total unsinnig. Menschen sind nun mal nicht logisch und sie haben sich garantiert auch schon aufgrund ihrer Emotionen bewusst oder unbewusst zum Kauf eines Produktes entschieden. Also Leben und Leben lassen.

    4 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, zz
  • Schlagworte Lotto | D-Mark | Euro
Service