Boston-Anschlag : Mutmaßlicher Boston-Attentäter wurde heimlich beerdigt

Tamerlan Zarnajew ist unter Ausschluss der Öffentlichkeit beigesetzt worden. Das Grab liegt nicht in Massachusetts. Genauere Angaben zum Ort machte die Polizei nicht.
Tamerlan Zarnajew (Archivbild) © Glenn DePriest/Getty Images

Der Leichnam des mutmaßlichen Bombenlegers von Boston ist heimlich begraben worden. Eine genaue Angabe über den Ort der Grabstätte machte die Polizei in ihrer Mitteilung nicht. Sie liege aber außerhalb des Bundesstaates Massachusetts.

Zuvor hatten sich mehrere Friedhöfe in der Region geweigert, die sterblichen Überreste von Tamerlan Zarnajew aufzunehmen. Er lag bisher in einem Leichenschauhaus in der Stadt Worcester.

Der 26-Jährige soll mit seinem jüngeren Bruder Dschochar Zarnajew während eines Marathons in Boston zwei Bomben gezündet haben. Bei dem Terroranschlag am 15. April starben drei Menschen, weit mehr als 200 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Tamerlan Zarnajew kam bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ums Leben. Sein 19 Jahre alter Bruder befindet sich in Haft.

Die Geschehnisse waren am Donnerstag auch Gegenstand einer Anhörung im US-Kongress in Washington. Dabei ging es vor allem um die Frage, ob frühere Hinweise des russischen Geheimdienstes über Tamerlan Zarnajew von den US-Behörden falsch eingeschätzt worden waren. 

Die Bundespolizei FBI und der Geheimdienst CIA sollen Tamerlan Zarnajew bereits lange vor dem Anschlag im Visier gehabt, aber keine Terrorgefahr festgestellt haben.  

Verlagsangebot

Der Kult ums gesunde Essen

Nahrung soll Energie und Freude bringen. Doch immer mehr Lebensmittel werden zum Problem gemacht: Vom Salz bis zum Fleisch. Warum eigentlich? Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

16 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Nachdenken

3."3. Da passieren unzählige
Gewaltaktionen in den USA, bei nahe jede Woche und immer wenn ein Muslim der Protagonist ist, wird da solch ein Terz draus gemacht."

Haben Sie denn überhaupt schon einmal darüber nachgedacht,warum dies so ist..alle heimtückigen und feigen Morde aus besonders extremst niedrigen Beweggründen muß man da erwähnen,und wenn man in einem Land aufgenommen wird und das Studium ermöglicht bekommt,und dann völlig Unbeteiligte aus extremst niedrigen Beweggründen verstümmelt und ermordert,nun,da hat man sich vorher selber seiner Menschenwürde beraubt,
heißt solche Mörder haben sich jeder Menschenwürde selber entledigt,da bleibt nichts mehr was noch zu rauben wäre.Absolut gar nichts.

OK, wobei,

...er und sein Bruder "den" Islam damit sicher nicht "verteidigt", sondern höchstens wieder als Gesamtreligion in die Bedrouille gebracht haben. Rre: Netanjahu "Der 11. September war gut für uns" kennen Sie den Zitat? Also erreicht haben diese Idiotenbrüder maximal das Gegenteil, was sie angeblich zu "erreichen" gesuchten.

Wenn Sie also die Religion dabei genannt haben wollen, dann müssen sie wenigstens dementsprechend differenzierte Berichterstattung verlangen, nämlich, "die Religion gehört genannt, ebenso jedoch die Tatsache, dass es sich um zwei Geistes gestörte Einzeltäter handelt, die gegen die korrekte und von der überwiegenden Mehrheit der Praktizierenden befolgte Interpretation deren eigener Religion handelten."

Und davon gibt es welche in jeder Gesellschaft, re:NSU bei dem die Religion der Täter interessanterweise nicht benannt wird.