BBC-Ranking : Deutschland ist beliebtestes Land der Welt

Deutschland steigt in der jährlichen BBC-Umfrage auf Platz eins. Das Ansehen der Europäischen Union hält sich stabil – auf niedrigem Niveau.

Deutschland ist einer Umfrage der BBC zufolge das Land, dessen Einfluss Menschen in aller Welt am positivsten sehen. Mit einer Zustimmung von 59 Prozent kam Deutschland auf den ersten Platz vor Kanada und Großbritannien. Gegenüber letztem Jahr sehen Deutschland drei Prozent mehr als "überwiegend positiv".

Im letzten Jahr hatte Japan an der Spitze gelegen, in diesem Jahr kam das Land nur auf Platz vier. Auf dem letzten Platz landete der Iran knapp hinter Pakistan. Auch Großbritannien stieg in dem Beliebtheitsranking. Die BBC wertete dies als Reaktion auf die Olympischen Spiele 2012.

Für die alljährliche Erhebung befragte die BBC mehr als 26.000 Menschen in 25 Ländern. Gefragt wurde nach einer persönlichen Einschätzung von 16 Staaten und der Europäischen Union. Die Frage lautete, ob der Einfluss eines Landes in der Welt "überwiegend positiv" oder "überwiegend negativ" sei.

Mehrheit der Griechen bewertet Deutschland negativ

Die positive Bewertung Deutschlands führt der Sender auf eine starke Wirtschaft zurück, die 2013 besser als jede andere in Europa dagestanden hätte. Einen positiven Einfluss Deutschlands bestätigten vor allem Ghana (84 Prozent), Frankreich (81 Prozent) und Australien (76 Prozent). Allein in Griechenland bewertete die Mehrheit Deutschland negativ.

Die EU als Ganzes war im letzten Jahr auf das niedrigste Level seit Beginn der Erhebung im Jahr 2005 gesunken, stabilisierte sich aber und gewann einen Prozentpunkt auf 49 Prozent hinzu.

Allerdings bewerteten nur noch 59 Prozent der Deutschen die Europäische Union positiv – ganze 14 Prozent weniger als im Vorjahr. Auch Kanadier und Amerikaner gaben weniger positive Bewertungen zur EU ab. In Großbritannien bewerteten erstmals mehr Menschen das Bündnis negativ als positiv.

Auch die positiven Bewertungen von China und Indien gingen weltweit stark nach unten. Nachdem die Länder in den letzten Jahren stetig positiver gesehen wurde, sank der Wert für China sogar auf das niedrigste Level seit 2005.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

107 Kommentare Seite 1 von 17 Kommentieren

Schlau geht auch anders

Schon mal überlegt, in wie vielen dieser 195 Staaten die gemeine Bevölkerung überhaupt, sei es aus politischen oder technischen Gründen, telefonisch erreichbar ist?

Zumal man ohnehin nur Länder auswählen kann, die über ein Bildungssystem verfügen, welches einen einigermaßen Überblick über die 16 wichtigsten Länder bieten kann, so dass die abgefragte Meinung zumindest annähernd fundiert ist.

Sie wollen wohl kaum behaupten, dass die Studie anders ausgesehen hätte, wenn man Staaten wie Zimbabwe als Auswahlmöglichkeit aufgenommen hätte.

Deshalb ist die Studie auch absolut aussagekräftig. Nicht verwunderlich, haben sich mit der jährlich stattfindenden Befragung durch die renommierte BBC doch Experten beschäftigt, die sich im Vorfeld mehr Gedanken darüber machen, als Sie mit Ihrem unqualifizierten Kommentar. Deutschland führt in dieser _englischen_ Umfrage übrigens seit mehreren Jahren.

Aber Hauptsache mal herumgenölt. Eine "Farce", wie "tief will der Qualitätsjournalismus noch sinken"? Ach Gottchen, wie süß! Ich weiß, der deutsche Selbsthass verträgt das nicht. Sehr amüsant.