Dschochar Zarnajew : Anklage gegen mutmaßlichen Boston-Attentäter

Anklage in 30 Punkten, auf 17 davon steht die Todesstrafe oder lebenslang. Der US-Staatsanwalt hat den 19-jährigen mutmaßlichen Boston-Täter Dschochar Zarnajew angeklagt.
Das Bild des mutmaßlichen Boston-Attentäters Dschochar Zarnajew nahe des Tatorts in Boston. © Mario Tama/Getty Images

Gegen den mutmaßlichen Boston-Attentäter Dschochar Zarnajew ist Anklage erhoben worden. Dem 19-Jährigen werden vierfacher Mord und der Gebrauch einer Massenvernichtungswaffe vorgeworfen. Eine sogenannte Grand Jury aus Laienrichtern erhebe gegen Zarnajew schwere Vorwürfe in insgesamt 30 Anklagepunkten, teilte die Bundesstaatsanwaltschaft in der US-Ostküstenstadt mit. Allein auf 17 der Anklagepunkte stünden die Todesstrafe oder lebenslange Haft.

Zarnajew soll spätestens ab Februar dieses Jahres gemeinsam mit seinem 26-jährigen Bruder Tamerlan den Anschlag auf den Bostoner Marathon geplant haben. Am 15. April hätten die Brüder dann zwei Sprengsätze inmitten der jubelnden Menge bei dem Wettlauf gelegt und diese im Abstand von wenigen Sekunden gezündet. Die Bomben bauten die beiden den Angaben zufolge selbst aus Schnellkochtöpfen, Schwarzpulver und Splittern zusammen.

Bei dem Anschlag gab es drei Tote und mehr als 260 Verletzte. Auf ihrer Flucht sollen die Brüder einen Polizisten erschossen und einen weiteren Beamten schwer verwundet haben. Die Brüder stammen aus einer tschetschenischen Familie und sollen radikalen Islamisten nahegestanden haben.

Dschochar Zarnajew war wenige Tage nach dem Attentat auf der Flucht schwer verletzt festgenommen worden. Medienberichten zufolge soll er kurz zuvor in seinem Versteck ein Bekennerschreiben verfasst haben. Er habe den Anschlag darin als Vergeltung für US-Militäreinsätze im Irak und in Afghanistan bezeichnet. Sein Bruder wurde während einer Verfolgungsjagd der Polizei getötet.

Am 10. Juli soll Dschochar Zarnajew erstmals bei einer Anhörung vor Gericht erscheinen, wie die Staatsanwaltschaft bestätigte. US-Justizminister Eric Holder sagte, die 74 Seiten umfassende Anklageschrift sei das Ergebnis einer vorbildlichen Zusammenarbeit unterschiedlicher Ermittlungsbehörden. "Die heutige Maßnahme beweist unsere eiserne Entschlossenheit, jeden (...) zur Verantwortung zu ziehen, der das amerikanische Volk bedroht oder versucht, unsere großartigen Städte zu terrorisieren", sagte Holder.

Verlagsangebot

DIE ZEIT wird 70 ...

... und ihre Journalisten erzählen von den Geschichten ihres Lebens. Von Geheimnissen und Irrtümern unserer Zeitung. Und von den besten Lesern der Welt. Eine Festausgabe.

Mehr erfahren

Kommentare

21 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Die inflationäre Verwendung des Begriffes...

"Massenvernichtungswaffe" scheint, zumindest bei Anklägern, in den USA in Mode zu kommen. Vor ein paar Monaten hat man eine ehemaligen US-Soldaten wegen "Verschwörung zur Verwendung einer Massenvernichtungswaffe" (man könnte auch Terrorismus sagen) angeklagt, weil er ein oder mehrer RPG (vulgo: Panzerfäuste) auf syrische Regierungstruppen abgefeuert hat (vgl. http://www.outsidethebelt... ; http://sofrep.com/19010/t... ).

fehlende Portraitvielfalt

Hallo rodelaax!

Da der Attentäter von Boston Dschochar Zarnajew vor seiner Tat kein Mensch der Öffentlichkeit war, gibt es natürlich sehr wenige Bilder und Portraits von ihm. Es ist den Agenturen, von denen wir die Bilder für unsere Artikel beziehen, wohl nicht möglich aktuelle Bilder aus der Haft, oder aber andere, ältere, private Bilder zu bekommen. Daher wird mit den zur Verfügung stehenden 2,3 Portraits in Perspektive, Anschnitt usw. von den Fotografen gespielt. Das ist sicherlich nicht die schönste Lösung, aber in einem solchen Fall leider die Einzige. Sobald es wieder aktuelle Bilder gibt, werden wir die natürlich auch verwenden.

Viele Grüße aus der Bildredaktion,
Sonja Mohr

Nicht anders zu erwarten

und wohl auch angemessen. Ich finde nur das man sich mal ernsthaft darüber Gedanken machen sollte was wir für Konsequenzen daraus ziehen sollten. Der junge Bruder war beliebt, Sportter, ab und zu auch mal einen Joint geraucht mit seinen Buddies, beliebt bei den Mädels usw.

Solche Anschläge werden sich niemals verhindern lassen. Egal wie sehr man alle Bürger in einem Staat überwacht und auspäht. Dieser Junge lebt seit seinen Kindheitstagen in Amerika. Er hat sich entschlossen so eine Tat zu begehen die extrem grausam ist. Wegen den Taten seiner eigenen Regierung im nahen Osten. Mitlerweile Stammen viele Terroristen aus anderen Gebieten als Afgahnistan oder Irak. Vor allem durch den Drohnenkrieg schaffen wir jeden Tag neue Terroristen. In unserer Mitte und am anderen Ende der Welt.

Es wird Zeit einen anderen Weg ein zu schlagen.

Liebe ag,

bezahlt Sie jemand für die Reafirmation solch unhaltbarer Geschichten durch Wiederholung von Halbwahrheiten?

In Köln wurde eine auf ungeklärte Art und Weise in eineer Butan/Propan Atmosphäre eingebrachte Glühwendel bis zur Abscheidung Von Kohlenstoff erwärmt. Ein für die Umgebung absehbar ungefährlicher Vorgang.

In Bonn wurde etwas AN in einem ungeeigenten Behälter ohne Zündkette mit etwas Elektroschrott transportiert, ein nur bei einem Großbrand gefährlicher Vorgang.

Im Sauerland wurde das Zerkochen von Wasserstoffperoxidlösung durch vorzeitigen Zugriff verhindert. Ein Vorgang der bestenfalls die Raumluft kurzzeitig mit etwas mehr Sauerstoff beglückt, aber bis auf die verbrennungsgefahr am heißen Topf ein ungefährlicher Vorgang.

Ausweislich der Faktenlage sind hier vom naturwissenschaftlichen Standpunkt eher keine "Anschläge" verhindert worden!

Auch wäre mir neu, das die "Chemikalienkontrollstelle" offiziell Teil von Prism wäre...

Bischen dünn um eine Generalüberwachung schönreden zu wollen?

Peter

Bewusste Irreführung

> In Köln, Bonn und im Sauerland wurden die Anschläge verhindert
> Übrigens auch mit Daten aus den USA und mit Sicherheit auch durch
> PRISM gewonnen.

https://de.wikipedia.org/...

"Die zwei eingesetzten Kofferbomben waren jedoch konstruktionsbedingt nicht explosionsfähig."

https://de.wikipedia.org/...

"Der Sprengsatz sei nicht zündfähig gewesen, da der Zünder fehlte, so weitere Berichte."

Und wie die Gurkentruppe aus dem Sauerland von den Diensten gefördert wurde, ist nun auch allseits bekannt.

http://www.stern.de/panor...

http://www.spiegel.de/pol...

Lieber AM,

da es von den Möglichkeiten her in Deutschland jedem jederzeit möglich ist sich aus allgemein zugänglichen Substanzen sehr wirksame "USBV" herszustellen, auch ohne dafür Internet oder einen Chemikalienversand bemühen zu müssen, können Sie das absolute Risiko auch durch Schnüffelei garnicht minimieren. Eigentlich nicht mal das Ausufern begrenzen, es sei denn Sie beschlössen, wie die Briten es gern tun, Fehlinformationen zu Selbstlaboraten zu verbreiten....

Sollten Sie irgendwie mit Gefahrenabwehr befasst sein, dann sollten Sie wissen wie es etwas besser geht; Optionen die hier sicher nicht anzusprechen sind, oder?

Schauen Sie sich doch mal allein die "freie Interpretation der BAM" zur Rekonstruktion der "Kofferbombe" an...

Als Chemiker finde ich es höchst unterhaltend, wie fortgesetzt versucht wird die Bevölkerung zu verarschen. Höfflicher kann man das aufgrund der inhaltslosen Dreistigkeit der hilflosen Rechtfertigungsbemühungen kaum noch ansprechen!

Peter