TunesienDeutsche Femen-Aktivistin muss ins Gefängnis

Eine Deutsche und zwei Französinnen sind in Tunis zu vier Monaten Haft verurteilt worden. Die Frauen hatten oberkörperfrei in der Öffentlichkeit protestiert.

Wegen einer Femen-Protestaktion sind drei junge Aktivistinnen in Tunesien zu vier Monaten Gefängnis verurteilt worden. Die deutsche Studentin und die zwei Französinnen hatten am 29. Mai vor dem Justizpalast ihre Oberkörper entblößt und gegen die Inhaftierung einer tunesischen Aktivistin demonstriert.

Das Gericht bewertete das Zeigen der nackten Brüste als "unsittliches Verhalten" und damit als Straftat.

Anzeige

Die Chefin der feministischen Organisation, Inna Schewtschenko, bezeichnete den Urteilsspruch als "politische Entscheidung". "Wir sind nach diesem sehr harten Urteil sehr wütend", sagte sie. Die Femen-Mitglieder würden ihre Aktionen in Tunesien "ausweiten und vervielfachen", kündigte Schewtschenko an.

Das Gerichtsverfahren gegen die drei Frauen war in der vergangenen Woche auch Thema beim Besuch des tunesischen Ministerpräsidenten Ali Larayedh in Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mahnte mit Blick auf den Prozess die Achtung der Grundrechte an. Sie sagte, sie hoffe "auf einen fairen und vernünftigen Umgang in rechtsstaatlichen Verfahren".

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Mit ein bisschen Grips hätte man solch Urteil voraussehen können.
    When you are in Rome, act like a Roman. Soll heißen wenn man sich als Ausländer nicht an die jeweiligen Gesetze hält, wird man eben bestraft. Und dass es in einem arabischen Land drakonische Strafen für sowas gibt, weiß sogar der Dümmste unter uns.
    Etwas positives kann aber auch ich in dem Urteil erkennen: Sie haben immerhin keine Peitschenhiebe auferlegt bekommen.

    Ob ich das Urteil mit meiner "westeuropäischen Moralüberlegenheit" gerecht finde oder nicht steht hier nicht zur Debatte.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • FoTu3
    • 12. Juni 2013 22:02 Uhr

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Kommentare, die ausschließlich der Provokation dienen. Danke, die Redaktion/jp

    << Mit ein bisschen Grips hätte man solch Urteil voraussehen können. <<

    Ja, mit "ein bisschen Grips" hätte auch Sophie Scholl voraussehen können, dass Wehrkraftzersetzung, Sachbeschädigung, Sabotage und Aufruf zu Hochverrat und Desertation im 3. Reich kaum auf richterliches Wohlwollen stoßen würde...
    Und vielleicht fehlte es auch Snowden und Manning einfach nur an "Grips", dass sie trotz Strafandrohung munter Staatsgeheimnisse leakten?

    Vielleicht sollten Sie mal in Betracht ziehen, dass die Dame das in vollem Bewusstsein gemacht hat, für diese (Solidaritäts-)Aktion (für eine tunesische FEMEN-Aktivistin) bestraft zu werden?
    Also TROTZ der zu erwartenden Nachteile, gehandelt hat!

    Und ich finde es ziemlich armselig, wenn irgendwelche Kommentatoren, die selbst wahrscheinlich noch keinerlei Freiheiten erkämpft haben oder mal irgendwann persönliche Risiken für ideelle Werte eingegangen sind, aus der ferne hämischen Kommentare abgeben, ggü. Menschen, die eben nicht feige jeden gegebenen Irrsinn hinnehmen, weil ein Gesetz zuwiderhandlung sanktioniert!

    • FoTu3
    • 12. Juni 2013 22:02 Uhr
    2. […]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Kommentare, die ausschließlich der Provokation dienen. Danke, die Redaktion/jp

    Antwort auf "Protest"
  2. Sind Zombies gemeint, oder "Frauen mit freiem Oberkörper"?

  3. << Mit ein bisschen Grips hätte man solch Urteil voraussehen können. <<

    Ja, mit "ein bisschen Grips" hätte auch Sophie Scholl voraussehen können, dass Wehrkraftzersetzung, Sachbeschädigung, Sabotage und Aufruf zu Hochverrat und Desertation im 3. Reich kaum auf richterliches Wohlwollen stoßen würde...
    Und vielleicht fehlte es auch Snowden und Manning einfach nur an "Grips", dass sie trotz Strafandrohung munter Staatsgeheimnisse leakten?

    Vielleicht sollten Sie mal in Betracht ziehen, dass die Dame das in vollem Bewusstsein gemacht hat, für diese (Solidaritäts-)Aktion (für eine tunesische FEMEN-Aktivistin) bestraft zu werden?
    Also TROTZ der zu erwartenden Nachteile, gehandelt hat!

    Und ich finde es ziemlich armselig, wenn irgendwelche Kommentatoren, die selbst wahrscheinlich noch keinerlei Freiheiten erkämpft haben oder mal irgendwann persönliche Risiken für ideelle Werte eingegangen sind, aus der ferne hämischen Kommentare abgeben, ggü. Menschen, die eben nicht feige jeden gegebenen Irrsinn hinnehmen, weil ein Gesetz zuwiderhandlung sanktioniert!

    3 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Protest"
  4. 5. Femen

    Ehrlich gesagt, wer nur Titten als Argumente vorweisen kann, dem kann ich auch nicht weiterhelfen. Dies in einem Land zu tun, in dem eine solche Verhaltensweise obszön und anstößig ist, ruft bei mir kein Mitleid für den Urteilspruch hervor.

    Wenn man die Leute in diesen Ländern hinsichtlich bestimmer Problematiken ansprechen möchte, dann sollte man dies vielleicht auf eine weniger provokante und leider auch dümmliche Art tun.

    2 Leserempfehlungen
  5. aber wenn die wirklich was bewegen wollen, dann sollten die nicht immer die hübschesten demonstrieren lassen... gerade im Fall Putin -> "er wird sicherlich alles so lassen wie es ist, damit sie weiter halb nackt auf der Strasse rumstehen..."

    wirklich ernst kann man das leider nicht nehmen weil es hat auch meiner Meinung nach nicht wirklich was bewegt... außer Männeraugen...

    Eine Leserempfehlung
  6. Was Femen dort macht, ist reiner Anti-Feminismus, sie ziehen blank, und malen sich lustige Beleidigungen auf den Oberkörper.
    Warum macht man es nicht wie viele (männliche) Literaten und Intellektuelle?
    Brandbriefe schreiben, offene Anklagen oder eine Kundgebung?
    Damit sagt man als Femen doch "Wir können nichts anderes außer nackt!"

    Nein, man muss blank ziehen, erst posiert man vor einem rosa Barbie-Haus in Berlin, mal in der Herbert-Straße, oder es wird nackt durch eine TV-Show gelaufen etc.
    Das ist radikaler Feminismus alá Alice Schwarzer, aber es gibt auch Sex-positiven Feminismus, aber nicht in der Welt der Femen, nur ihre Meinung zählt, wer da nicht konform geht ist ein faschistoider Macho.

    Ein Matriarchat ist genauso engstirnig wie ein Patriarchat, von Gleichheit kaum zu reden.

    Femen stellt sich auch gerne mit NS-Widerständler gleich, wie in der Herbertstraße mit der Aufschrift "Arbeit macht frei", das stimmt in keinster Weise, das ist eine Herabwürdigung für alle Opfer der Nationalsozialisten und Widerstandgruppen die wirklich was geleistet haben.
    Oder man zerstört ein Mahnmal für den stalinistischen Terror in der Ukraine.

    Diese Gruppierung war in der Anfangsphase zwar positiv, aber heute machen sie sich mehr als lächerlich, und haben nur ein Feindbild, der Mann!

    Eine Leserempfehlung
    • arno51
    • 13. Juni 2013 12:10 Uhr

    Sicherlich, lesen hilft vielleicht manchmal, denn es waren immer noch keine tunesische Aktivistinnen.
    Und diese junge Deutsche und die zwei Französinnen haben gegen die Inhaftierung einer tunesischen Aktivistin demonstriert, schön. Aus welchem Grund ist die tunesische Aktivistin inhaftiert, spricht jemand darüber? Nein, es wird nur über Brüste geredet. Hätte man auch einfacher haben können in dem einen Playboy dort aufghängt hätte. Vielleicht wären dann diese drei jungen Frauen auch noch auf freiem Fuß.
    Und das Ganze ist jetzt politisch? Körperteile zeigen ist politisch? Dann ist jetzt jeder Strip-Club politisch? Denn für die Öffentlichkeit scheint dies das einzig sichtbare Programm von Femen zu sein.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    << Aus welchem Grund ist die tunesische Aktivistin inhaftiert, ... <<

    Vielleicht weil sie auch eine FEMEN-Aktivistin ist und blankgezogen hat...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, ff
  • Schlagworte Gefängnis | Tunesien | Tunis
Service