Tunesien : Deutsche Femen-Aktivistin muss ins Gefängnis

Eine Deutsche und zwei Französinnen sind in Tunis zu vier Monaten Haft verurteilt worden. Die Frauen hatten oberkörperfrei in der Öffentlichkeit protestiert.

Wegen einer Femen-Protestaktion sind drei junge Aktivistinnen in Tunesien zu vier Monaten Gefängnis verurteilt worden. Die deutsche Studentin und die zwei Französinnen hatten am 29. Mai vor dem Justizpalast ihre Oberkörper entblößt und gegen die Inhaftierung einer tunesischen Aktivistin demonstriert.

Das Gericht bewertete das Zeigen der nackten Brüste als "unsittliches Verhalten" und damit als Straftat.

Die Chefin der feministischen Organisation, Inna Schewtschenko, bezeichnete den Urteilsspruch als "politische Entscheidung". "Wir sind nach diesem sehr harten Urteil sehr wütend", sagte sie. Die Femen-Mitglieder würden ihre Aktionen in Tunesien "ausweiten und vervielfachen", kündigte Schewtschenko an.

Das Gerichtsverfahren gegen die drei Frauen war in der vergangenen Woche auch Thema beim Besuch des tunesischen Ministerpräsidenten Ali Larayedh in Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mahnte mit Blick auf den Prozess die Achtung der Grundrechte an. Sie sagte, sie hoffe "auf einen fairen und vernünftigen Umgang in rechtsstaatlichen Verfahren".

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

10 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren