Royal Baby : Londons Uhren stehen auf Babyzeit

Das Royal Baby lässt sich Zeit, also vertreiben sich die Briten die Wartezeit. Besonders beliebt: das Basteln von Kate-Masken und Wetten auf den richtigen Baby-Namen.

Wo bleibt es denn? Der von den Medien errechnete Geburtstermin von Herzogin Kate ist längst überschritten und der Palast hüllt sich in Schweigen. Vor dem St. Mary's Hospital in London, in dem das Royal Baby zur Welt kommen soll, herrscht dennoch Hochbetrieb. Zu sehen gibt es auch ohne Baby schon so einiges: geschminkte Fans mit Babybäuchen und unzählige Doubles der hochschwangeren Kate. Außerdem haben die Briten ein neues Hobby entdeckt: Das Royal Baby Betting – Wetten auf Geburtstermin, Name, Geschlecht und Sternzeichen.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

5 Kommentare Kommentieren

Bei einer derartig überflüssigen Bildergalerie...

... musste ich gleich an Gottfried Benn denken:

" 'Pressen Sie, Frau! Verstehn Sie, ja?
Sie sind nicht zum Vergnügen da.
Ziehn Sie die Sache nicht in die Länge.
Kommt auch Kot bei dem Gedränge!
Sie sind nicht da, um auszuruhn.
Es kommt nicht selbst. Sie müssen was tun!'
Schließlich kommt es: bläulich und klein.
Urin und Stuhlgang salben es ein."