Der wegen Geheimnisverrats verurteilte WikiLeaks-Informant Bradley Manning will künftig als Frau unter dem Vornamen Chelsea leben. "Da ich in die nächste Phase meines Lebens übergehe, möchte ich, dass alle mein echtes Ich kennen", ließ Manning in einer Erklärung mitteilen, die im Beisein seines Anwalts David Coombs im Fernsehsender NBC verlesen wurde. "Ich bin Chelsea Manning, ich bin eine Frau." Der 25-jährige Exsoldat kündigte an, sich einer Hormontherapie zu unterziehen.

Manning hatte bereits während des Militärprozesses mehrfach seine Transsexualität zum Thema gemacht. Er fühlt sich nach eigenen Worten als Frau, gefangen in einem Männerkörper. Unter anderem waren dem Gericht Fotos vorgelegt worden, auf denen Manning mit blonder Perücke und Lippenstift zu sehen ist. 

Das Militärgericht hatte den 25-Jährigen wegen der Weitergabe von Hunderttausenden US-Geheimdokumenten an die Enthüllungsplattform WikiLeaks zu 35 Jahren Haft verurteilt. Im Prozess um den größten Geheimnisverrat in der Geschichte der USA wurde er in mehr als 20 Anklagepunkten schuldig gesprochen worden, darunter Spionage, Diebstahl und Computerbetrug. 

Neben der 35-jährigen Haftstrafe wird der Obergefreite außerdem degradiert, unehrenhaft aus der Armee entlassen und verliert seine Sold- und Pensionsansprüche. Allerdings hat Manning die Möglichkeit, bei guter Führung in gut neun Jahren auf Bewährung freizukommen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International und das Bradley-Manning-Unterstützungsnetzwerk haben zudem eine Petition vorbereitet, in der sie US-Präsident Barack Obama um eine Begnadigung Mannings bitten wollen.