Doch die negativen Folgen der Prostitution existieren in Schweden nach wie vor. Sandman berichtet, dass die Straßenprostitution in Göteborg seit dem offiziellen Verbot des Kaufs sexueller Dienstleistungen hauptsächlich aus dem Ausland organisiert wird. Viele Frauen, vor allem aus Rumänien und Litauen, arbeiteten in der Region Stockholm als Prostituierte. Sexarbeiter selbst werden nicht bestraft, wenn ihr Gewerbe auffliegt.

Am größten jedoch ist der Markt in den anonymen Weiten des Internets. Allein die Göteborger Prostituiertenorganisation zählt 500 bis 600 Frauen, mit denen sie 2012 in Kontakt war und die sexuelle Dienstleistungen online anboten. Vor allem junge Frauen mit Drogenproblemen verkauften dort ihren Körper für Geld. Das eher ernüchternde Fazit: "Es gibt so viele Freier und die Polizei hat nicht die Ressourcen, mehr als ungefähr ein Prozent von ihnen zu verfolgen", sagt Persson. "Das Verbrechen, Sex zu kaufen, wird leider auch von unserem Justizsystem nicht als Priorität angesehen, weil die Strafen so gering sind."

Bleiben nur die Perversen zurück?

Mit dem Gesetz sollte es den Prostitutierten eigentlich einfacher gemacht werden, Hilfe von der Polizei und dem Sozialsystem zu bekommen. Doch Sandman bemängelt, dass das Prostitutionsverbotsgesetz nicht konkret von einem Anspruch der Sexarbeiter auf Hilfe spreche. Die schwedische Journalistin und Frauenrechtlerin Petra Ostergren verweist in ihrem Blog außerdem darauf, dass die sozial am schlechtesten gestellten Sexarbeiter – oft solche mit Drogenproblemen – durch das Verbot sogar benachteiligt werden. Ostergrens These: Während bereits zuvor besser gestellte Prostituierte weiterhin im Internet dezent ihrem Job nachgehen können, leiden unter dem Verbot vor allem die Frauen und Männer, die wegen Drogensucht oder anderer Probleme am meisten Hilfe benötigen. Sie prostituieren sich noch immer auf dem Straßenstrich. 

Seitdem Freier Bestrafung fürchten müssen, so Ostergren, seien die "Netten" vom Straßenstrich verschwunden, zurück blieben die "Perversen" mit oft gesellschaftlich nicht akzeptierten Wünschen und Gewaltphantasien sowie der Forderung nach sexuellen Handlungen ohne Kondom. Diese wüssten sowieso schon, wie sie es anstellten, nicht von der Polizei entdeckt zu werden. Aus Geldnot könnten schwedische Straßenprostituierte diese Freier nun nicht mehr ablehnen. Sie müssten zudem mehr Kunden bedienen als zuvor, um über die Runden zu kommen.

Das bestätigt im Grundsatz auch die Göteborger Hilfsorganisation Makamottagningen. Straßenprostitutierte seien dort häufig abhängig von ihren Zuhältern, die oft aus dem Ausland kämen und die Kunden für sie aussuchten. Von Wahlfreiheit kann hier keine Rede mehr sein.

Andere Sozialarbeiter sehen das nicht so dramatisch, es gebe weiterhin "nette Freier", denn es sei nicht schwer, Sex im Internet zu kaufen. "Prostituierte können sich nun sicherer fühlen, weil das Gesetz auf ihrer Seite ist", sagt Frauenrechtlerin Persson. Sie könnten den Freier verklagen, wenn er sich nicht respektvoll verhalte. Denn eines, so sind sich die Frauenorganisationen sicher, habe das Gesetz gebracht: Während der Freier am Pranger stehe, werde die Position der Sexarbeiter gestärkt; auch während ihrer Arbeit hätten sie eine gewisse Macht gegenüber dem Freier. Das gilt im übrigen auch für die männlichen Prostituierten – deren Probleme und Sorgen, so sagen Sozialarbeiter, fehlten in der ganz auf die Belange der Frauen ausgerichteten öffentlichen Debatte leider nach wie vor.