Die Polizei in Baden-Württemberg hat drei mutmaßliche ehemalige SS-Wachmänner des Vernichtungslagers Auschwitz verhaftet. Die drei Männer im Alter von 88 bis 94 Jahren seien in Untersuchungshaft, teilten die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Landeskriminalamt mit. Die Männer stünden im Verdacht, an der Tötung von Lagergefangenen beteiligt gewesen zu sein.

In dem Zusammenhang waren am Mittwoch in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen mehrere Wohnungen durchsucht worden. Im Südwesten laufen Ermittlungen gegen sechs Männer im Alter von 88 bis 94 Jahren. In Nordrhein-Westfalen wurde die Wohnung eines 92-Jährigen durchsucht. In Rhein-Main-Gebiet gab es Durchsuchungen bei zwei Männern im Alter von 89 und 92 Jahren. Sie sollen von 1942 bis 1944 zur Wachmannschaft in Auschwitz gehört haben.

In den Wohnungen seien diverse Unterlagen sichergestellt worden, hieß es von der Stuttgarter Staatsanwaltschaft. Fünf der Verdächtigen hätten sich nicht zu den Vorwürfen geäußert. Einer habe ausgesagt, er sei in Auschwitz gewesen, habe aber bestritten, an der Tötung von KZ-Insassen beteiligt gewesen zu sein.

In Auschwitz, dem größten Vernichtungslager der Nationalsozialisten, wurden mindestens 1,1 Millionen Häftlinge ermordet. Die meisten von ihnen waren jüdischer Herkunft.