Russische Sicherheitskräfte haben in Sotschi mit Pferdepeitschen und Pfefferspray eine Performance der Band Pussy Riot unterbunden.  Insgesamt sechs Bandmitglieder hatten versucht, vor einem Olympiaplakat einen Protestsong aufzuführen. Nach wenigen Sekunden tauchte ein Dutzend Sicherheitskräfte auf, darunter auch Mitglieder der vor allem mit Grenzsicherungsaufgaben betrauten Kosaken, und beendeten den Auftritt gewaltsam.

Mindestens ein Kosak setzte dazu Pfefferspray ein. Ein anderer schlug mit einer Peitsche auf Bandmitglieder ein. Auch die auf dem  Boden liegende Nadeschda Tolokonnikowa wurde mit der Peitsche traktiert. Andere Sicherheitskräfte versuchten, den Bandmitgliedern die Skimützen herunterzureißen. Entsprechende Videos und Twitter-Einträge werden von einem Fotografen der Nachrichtenagentur AP bestätigt.

Später twitterte Marija Aljochina ein Bild aus einer Klinik. "Nadja und ich liegen nebeneinander im Krankenhaus", schrieb sie dazu.

Erst gestern waren zwei Pussy-Riot-Musikerinnen, Tolokonnikowa und Aljochina, von der Polizei in Sotschi verhört worden. Sie waren zusammen mit sieben anderen Personen in der Innenstadt des Olympia-Orts festgenommen worden. Nach offiziellen Angaben wollten die Behörden die Aktivistinnen zu einem Diebstahl befragen, der sich in ihrem Hotel ereignet haben soll.

Tolokonnikowa und Aljochina waren vor knapp zwei Monaten nach einer Amnestie vorzeitig aus der Haft entlassen worden, zu der sie wegen Rowdytums in einer Moskauer Kirche verurteilt worden waren.