Es begann am 9. August, als ein weißer Polizist den schwarzen 18-Jährigen Michael Brown erschoss. Der soll zuvor ein Geschäft überfallen haben, war aber unbewaffnet. Seitdem kommt die Kleinstadt Ferguson bei St. Louis im US-Staat Missouri nicht mehr zur Ruhe. Jede Nacht liefern sich Polizei und Protestierende Auseinandersetzungen, die Ausrüstung der Beamten erinnert dabei eher an Kriegsgebiete. Seit diesem Montag ist auch die Nationalgarde im Einsatz. Die Ereignisse haben eine Debatte über Rassismus und Polizeigewalt in den USA ausgelöst.