Der Vatikan hat einen wegen Kindesmissbrauchs angeklagten Ex-Erzbischof festnehmen lassen. Es habe Fluchtgefahr bestanden, weshalb Papst Franziskus persönlich anordnete, den ehemaligen Erzbischof Jozef Wesolowski festzunehmen, sagte Vatikansprecher Pater Federico Lombardi laut mehreren übereinstimmenden Medienberichten.

Der 66-jährige Wesolowski wird beschuldigt, während seines Dienstes als päpstlicher Nuntius in der Dominikanischen Republik mehrfach Minderjährige sexuell missbraucht zu haben. Ein Junge sagte aus, für Sex von Wesolowski bezahlt worden zu sein. Zudem habe ein örtlicher TV-Sender Wesolowski gefilmt, wie er ein Kinderbordell in Santo Domingo betrat, schreibt Die Welt. Nachdem er im August 2013 vom Vatikan aus der Dominikanischen Republik abberufen worden war und ihm im Juni diesen Jahres die geistlichen Würden entzogen wurden, ist nun das Strafverfahren eröffnet worden.

Bei der ersten Anhörung stellte der Richter Wesolowski unter Hausarrest, berichtet die offizielle Nachrichtenseite des Vatikan. Auf Haft wurde verzichtet, weil der ehemalige Erzbischof Dokumente vorlegte, die ihm eine gesundheitliche Beeinträchtigung bescheinigten.

Papst Franziskus hatte erst im vergangenen Jahr eine Gesetzesänderung veranlasst, nach der Kindesmissbrauch im Vatikan erstmals unter Strafe steht. Da Weselowski in der Dominikanischen Republik Diplomatenstatus genoss, kann ihn nur der Vatikan strafrechtlich zur Verantwortung ziehen.