In Offenbach versammelten sich Trauernde vor der Klinik, um Abschied von Tuğçe A. zu nehmen. © Mehmet Kaman/Getty Images

Die bei einer Prügelattacke schwer verletzte Tuğçe A. ist tot. Die lebenserhaltenden Geräte der Studentin sind am Freitagabend im Klinikum Offenbach abgestellt worden. Die Eltern der jungen Frau hatten sich zuvor zu diesem Schritt entschlossen. Am Freitag war ihr 23. Geburtstag. Vor der Klinik hatten Trauernde im stillen Gedenken an die Studentin verharrt.

Die junge Frau war bei einer Prügelattacke Mitte November vor einem Schnellrestaurant heftig geschlagen worden und anschließend gestürzt. Sie fiel ins Koma und wurde für hirntot erklärt. Nach Erkenntnissen der Polizei hatte sie versucht, einen Streit in dem Restaurant zu schlichten.

Der mutmaßliche Täter, ein 18-Jähriger, sitzt in Untersuchungshaft. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt. Von den beiden Mädchen, denen Tuğçe offenbar vor dem Streit helfen wollte, fehlt noch immer jede Spur. Die Polizei sucht sie als wichtige Zeuginnen.

Gauck kondoliert

Mit Hunderten Kerzen, weißen Luftballons und Klaviermusik haben Trauernde vor dem Klinikum Offenbach Abschied von der jungen Frau genommen. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat angeregt, Tuğçe für ihren Einsatz posthum das Bundesverdienstkreuz zu verleihen. In einer Internetpetition hatten dies mehr als 80.000 Menschen gefordert. Bundespräsident Joachim Gauck will einen Verdienstorden prüfen lassen. Das teilte Gauck der Internetplattform change.org mit.

Gauck sprach Tuğçes Eltern sein Beileid aus. "Niemand kann den Schmerz ermessen, den Sie, Ihre Familie und die Freundinnen und Freunde Ihrer Tochter jetzt erleiden", schrieb Gauck in einem Kondolenzbrief. "Wo andere Menschen wegschauten, hat Tuğçe in beispielhafter Weise Mut und Zivilcourage bewiesen und stand den Opfern einer Gewalttat bei." Dabei sei sie "selbst zum Opfer eines brutalen Verbrechens geworden". Gauck schrieb weiter, er sei "entsetzt und erschüttert" über die Tat.

Eine Obduktion der Leiche soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft die genaue Todesursache zutage bringen. Unklar ist noch, ob die Studentin bereits durch den Schlag am frühen Morgen des 15. November tödlich verletzt wurde oder durch den Aufprall auf das Pflaster des Parkplatzes vor dem Schnellrestaurant.