Die italienische Marine hat seit Donnerstag 783 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. Allein das Marineschiff Libra nahm 373 Menschen auf, die sich an Bord mehrerer Boote vor der libyschen Küste befanden. Die Libra hatte sich erst am selben Tag der Mission Triton der EU-Grenzschutzagentur Frontex angeschlossen.

Nach Angaben des italienischen Innenministeriums sind im vergangenen Jahr mehr als 170.000 Flüchtlinge an den Küsten des Landes eingetroffen. Das sind im Durchschnitt 465 pro Tag.

Zunächst gelangten die meisten Menschen in Schlauchbooten oder kleinen Fischerbooten über das Mittelmeer. Seit einiger Zeit nutzen Schlepperorganisationen aber auch ausgemusterte Frachtschiffe, die oft aus der Türkei nach Italien aufbrechen.