Stundenlang lag ein Mann regungslos in einem Aufzug der U-Bahn-Station Volkstheater – mitten in der Wiener Innenstadt. Videoaufnahmen zeigen, wie mehrere Fahrgäste den Aufzug nehmen, den Mann dabei aber ignorieren. Keiner betätigt den Notruf, niemand meldet den Vorfall an die Stationsaufsicht oder die Polizei. Auf dem Weg zum Krankenhaus stirbt der Mann.

Der 58-Jährige war nach Angaben der österreichischen Presse in der Nacht auf den 26. Dezember gegen zwei Uhr morgens in den Aufzug gestiegen und dort zusammengebrochen. Vermutlich hatte er einen Herzinfarkt. Gegen sieben Uhr wurde er von einem Reinigungsmitarbeiter entdeckt. Im Krankenwagen starb der Mann, bei dem es sich nach Angaben der Polizei um einen Obdachlosen handelt.

Der Vorfall hatte bereits Konsequenzen für die Mitarbeiter der Wiener Linien. Diese sind dazu angehalten, in der Nacht zwei Kontrollgänge zu machen. Zwei Mitarbeiter, die in der Weihnachtsnacht einen Kontrollgang ausfallen ließen, wurden in der Zwischenzeit entlassen.

Auch für die Fahrgäste, die den Aufzug in der Nacht benutzt haben, könnte der Fall ein Nachspiel haben. Die Polizei prüft, ob Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung erstattet wird. Videoaufnahmen der Menschen, die zur fraglichen Zeit im Aufzug waren, würden vorliegen, sagte ein Polizeisprecher der Presse.