Die Zahl der antisemitischen Straftaten ist nach Informationen der Passauer Neuen Presse im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Es habe insgesamt 1.596 Fälle gegeben, dies sei ein Zuwachs von 25,2 Prozent, berichtet die Zeitung und beruft sich auf die neue Kriminalstatistik, die am Mittwoch vorgestellt werden soll.

Im vergangenen Jahr habe es auch deutlich mehr fremdenfeindliche Straftaten gegeben als 2013. Die Kriminalstatistik weise 3.945 Fälle aus, heißt es in dem Bericht. Dies sei ein Anstieg um 21,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Universität von Tel Aviv hatte im April eine Untersuchung präsentiert, aus der hervorging, dass sich 2014 die Zahl antisemitischer Angriffe verdoppelt habe. So hätte es 2014 76 Vorfälle gegeben, 2013 waren es 36 gewesen.

Die neue Kriminalstatistik wird am Mittwoch von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und dem Vorsitzenden der Innenministerkonferenz, Roger Lewentz (SPD), vorgestellt. Kürzlich war bekannt geworden, dass auch die Zahl der Wohnungseinbrüche zugenommen habe. Bundesweit soll es mehr als 152.000 Fälle gegeben haben. Das wäre der höchste Wert seit 1999.