Soziale Ungleichheit

Türkei, Land der Superreichen

In der Türkei besitzt ein Prozent der Bevölkerung 54% des Vermögens.

Animation und Design: Erdal Inci / Datenquelle: Credit Suisse Global Wealth Databook 2014 (PDF). Die Bilder für diese Animation wurden im März 2015 auf dem Taksim-Platz in Istanbul aufgenommen.

Der Künstler Erdal Inci erklärt mit Animationen das Leben in der Türkei. Thema diesmal: Die extrem ungleiche Verteilung des Reichtums im Land.

"Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung" nennt sich die türkische Regierungspartei AKP, doch zumindest mit der Gerechtigkeit ist es nicht weit her. Mit jedem Jahr, das die AKP regiert, wird die Vermögensverteilung in der Türkei ungleicher. Zwar wächst die Wirtschaft seit 2002, als die AKP an die Macht kam, stark. Im Schnitt jedes Jahr um fünf Prozent. Der Staat macht immer weniger Schulden. Profitiert haben vom Aufschwung vor allem die sogenannten anatolischen Tiger, die Aufsteiger aus den zentralen und östlichen Regionen des Landes, die lange der moderneren West-Türkei hinterherhinkten.

Gleichzeitig aber ist die Vermögensungerechtigkeit gestiegen: 2002 besaß das reichste ein Prozent der türkischen Bevölkerung 39,4 Prozent des gesamten Vermögens, 2014 sind es 54,3 Prozent, wie in unserer Animation oben visualisiert. (Datenquelle/PDF: Credit Suisse Global Wealth Databook 2014).

Unter den in einer weltweiten Studie 46 verglichenen Ländern ist das Verhältnis nur in Russland noch krasser. In Deutschland ist dieser Anteil im gleichen Zeitraum gesunken, von 31 auf 28,1 Prozent. In den USA liegt er konstant zwischen 38 und 39 Prozent.

Im Windschatten des AKP-Aufstiegs hat sich also eine neue Schicht von Superreichen gebildet, die einen großen Teil des Vermögens auf sich vereint. Dazu gehören vor allem Bauunternehmer, die sich seit Jahren im Dunstkreis der AKP-Führung tummeln. Sie bekommen die Großaufträge für neue, prestigeträchtige Flughäfen und Tunnel, ihnen fallen aber auch immer mal wieder die besten Baugrundstücke in den Urlaubsregionen in die Hände.

Im Dezember 2013 deckten Ermittler einen Korruptionsskandal auf, in den AKP-Minister und auch Erdoğans Sohn verwickelt waren. Ein abgehörtes Telefonat machte die Runde, darin befahl Erdoğan seinem Sohn Bilal, schnell das Bargeld aus den vielen Häusern der Familie wegzuschaffen. Erdoğan, der starke Mann der Gerechtigkeitspartei, ließ die Korruptionsermittler strafversetzen.

Erdoğan hat sich immer als einfacher Mann aus dem Volk inszeniert, als einer, der sich aus dem Istanbuler Arbeiterviertel Kasımpaşa hochgekämpft hat. Nun aber, da er oben angekommen ist, hat er sich einen gigantomanischen Palast bauen lassen. Mitten in ein Naturschutzgebiet, mit über tausend Zimmern, viel, viel Marmor und einem riesigen Park. Damit hat die Ungleichheit in der Türkei ihr Symbol bekommen.



Süper zenginlerin ülkesi Türkiye

Mitwirkende:

Autor: Lenz Jacobsen

Animation und Design: Erdal Inci

Infografik: Paul Blickle

Redaktionelle Koordination: Fabian Mohr

Übersetzung: Derya Zeyrek