Thomas Fischer ist Bundesrichter in Karlsruhe und schreibt für ZEIT und ZEIT ONLINE über Rechtsfragen. Weitere Artikel seiner Kolumne finden Sie hier – und auf seiner Website.

Am 19. Oktober spricht Bundesrichter Thomas Fischer im Berliner Radialsystem mit Sabine Rückert (stellv. Chefredakteurin, DIE ZEIT) und Jochen Wegner (Chefredakteur, ZEIT ONLINE) über das Strafrecht. Kartenvorverkauf: http://zeit.to/fischer-event

Gesundheit!

Liebe Hüftgelenksprothesen-Träger! Liebe von der Sommergrippe Befallene! Liebe Stent-Empfänger! Liebe Freunde des Herzschrittmachers und der Magnetresonanztomografie! Verehrte Anhänger der vegetativen Dystonie! Kurzum: Liebe Patientin, lieber Patient!

Bitte vergessen Sie kurz Ihre Störungen, Unbilden und Schmerzen. Lassen Sie die Traumatisierung beiseite, die Sie täglich beim Anblick Ihrer Adipositas erleiden. Speichern Sie die Diskussion Ihrer Diabetes-Typ-Zwo-Prognose mit dem Hausarzt Ihres Vertrauens ab unter To-do. Das wird eine "ausführliche Beratung unter erschwerten Umständen, komplexes Bild" werden (ca. zehn Minuten, 25 €). Sie können natürlich auch zu Hause bleiben, weil: Dass Sie 15 Kilo abnehmen sollten und weniger Alkohol trinken, können Sie sich auch selbst denken. Und dass niemand als Sie selbst dafür verantwortlich ist, dass Ihnen die Füße abfaulen und Ihre Bauchspeicheldrüse entzündet ist, wissen Sie auch. Auch das Rauchen ist übrigens schädlich (20 €)! Sport ist gesund (5,79 €). Viel Gemüse essen (7,80 €)!

Dem Arzt ist es egal: Auf Ihre Frage, ob man ewig lebt, wenn man Knoblauch frisst, gibt er Ihnen täglich – gern auch mittels Fernsprecher – für 15 € eine Antwort. Privatpatienten: Faktor 2,3.

Ihnen kann es auch egal sein: Wofür zahlt man schließlich diese Versicherung? Wenn die Uniklinik 22 Intensivbetten bereithält, dann ist eines für Sie. Das haben Sie sich verdient.

Sogar den Gesetzlichen Krankenkassen kann es letztlich egal sein. Sie beziehen den Stoff, von dem sie leben, aus langen Schläuchen, mit denen sie rote Blutkörperchen, genannt "Euro", aus einem gewaltigen See saugen. Dreihundert Milliarden – das sind dreihunderttausend Millionen – fließen in jedem Jahr durch dieses System, wie die Fernwärme durch die Rohrleitungen des deutschen Ostens vor der "Wende". Erinnern Sie sich? Mal tropfte es, mal klumpte es. Unter dem Granitpflaster blühten Biotope von bizarrer Schönheit und aus purer Säure. Im Westen sind natürlich nicht nur die Rohrleitungen, sondern auch die Lecks schöner, und die Biotope ihrer Profiteure – sagen wir beispielhaft: Radiologen, Dermatologen, Heinzelmann-Pharmavertreter.

Wachstum!

Stellen Sie sich vor, Sie seien Eigentümer eines mittelständischen Unternehmens, das Edelstahl-Hüftgelenksprothesen herstellt oder eine grüne Tablette, die eventuell gegen Harndrang hilft, vielleicht aber auch nicht. Das ist Ihnen, unternehmerisch gesehen, letzten Endes einerlei, weil: Entweder kaufen die Leute das Zeug oder sie lassen es bleiben. Sie könnten natürlich auch Elektrokabel herstellen oder Autofelgen oder Badezimmer-Armaturen, müssten dann aber die Produktion umstellen. Was also geben Sie Ihren Vertriebsagenten mit auf den Weg? Welche "Philosophie" darf der am Prostata-Karzinom Erkrankte von Ihnen erwarten?

© ZEIT ONLINE

Wenn Sie, liebe Patienten, einmal kurz Ihren Blick über den Rand Ihres eigenen Leidens und das Röcheln der Mitpatienten, die mit Ihnen durchschnittlich 24-mal im Jahr das Wartezimmer teilen, erheben wollten, so würden Sie erkennen, dass das System unserer Krankheitsindustrie (erstaunlicherweise "Gesundheitssystem" genannt) eine vertrackte Doppelnatur hat.

Das System der Vollversorgung ist, was Sie selbst, also die Nachfrageseite betrifft, ein sozialistisches System. Sie dürfen sich das so ungefähr vorstellen wie in der DDR (selig), mit Abweichungen in Annäherung an das kaiserliche Eisenbahnwesen: 85 Prozent sitzen in der zweiten Klasse, 15 Prozent zum Faktor 1,8 bis 3,6 in der ersten. Die dritte Klasse besteht aus einer Art Mindest-Naturalversorgung für Asylbewerber, Obdachlose und sonstige Verlierer.   

Die Angebotsseite ist dagegen rein kapitalistisch organisiert, in aufsteigendem Maß von den öffentlichen Krankenhäusern über die niedergelassenen Ärzte bis hin zu den Pharma- und Medizinprodukte-Herstellern. Gewinne sind privat, Verluste werden dem Solidarsystem aufgelastet. Das Geld, mit dem das alles finanziert wird, entsteht nicht durch das "Arbeiten von Geld" oder durch das werbende Flehen der Medizinindustrie an den Gott der ewigen Verdopplung, sondern stammt aus Ihrer eigenen Tasche, verehrte Patienten. Mit dreihunderttausend Millionen Euro jährlich kann man ja schon was anfangen.   

Das vorrangige Ziel eines solchen Systems kann unmöglich "Gesundheit" oder Versorgung sein. Es muss vielmehr ohne Zweifel der Gewinn sein. Ihre Gesundheit ist dabei allenfalls ein erfreuliches Nebenprodukt: wünschenswert, aber nicht entscheidend. So ist das halt im Kapitalismus: Was nicht wächst, stirbt. Und ob er Mundausspülbecken für Zahnarztstühle herstellt oder wandhängende Toilettenschüsseln, ist dem Keramikfabrikanten letztlich einerlei.