Ein Bombenanschlag im Nordosten Nigerias hat örtlichen Medienberichten zufolge mehr als 30 Menschen in den Tod gerissen. Die Bombe sei in der Stadt Yola im Bundesstaat Adamawa detoniert, berichtete die Zeitung Premium Times. Die Explosion im Viertel Jimeta sei in der ganzen Stadt zu hören gewesen. Die Zeitung Daily Trust berichtete unter Berufung auf Behördenangaben von 32 Opfern. Weitere 80 Menschen seien verletzt worden. Die Staatspolizei sprach demnach von 31 Toten. Dem Bericht zufolge blieb zunächst unklar, ob es sich um einen abgestellten Sprengsatz oder um ein Selbstmordattentat handelte.

Die Tat erinnerte an frühere Anschläge der islamistischen Terrororganisation Boko Haram. Die sunnitischen Fundamentalisten terrorisieren den Nordosten Nigerias und die angrenzenden Gebiete der Nachbarländer Kamerun, Niger und Tschad. Die Islamisten wollen dort einen sogenannten Gottesstaat errichten, mit strengster Auslegung des islamischen Rechts, der Scharia. Bei Anschlägen und Angriffen der Gruppe wurden seit 2009 mindestens 14.000 Menschen getötet.