Die Angst vor einer Rückkehr von Ebola steigt: In Liberia wurden drei neue Fälle entdeckt. © Reuters Photographer/Reuters

In Liberia sind drei neue Fälle von Ebola aufgetaucht. Zu den Erkrankten zähle ein zehnjähriger Junge, sagte der Leiter des Ebola-Krisenstabs, Francis Kateh, am Freitag. Auch sein Vater und ein Bruder seien positiv auf das tödliche Virus getestet worden. Alle drei werden laut Kateh in einem Behandlungszentrum außerhalb der Hauptstadt Monrovia behandelt. Auch drei weitere Personen, die der Krankheit möglicherweise ausgesetzt waren, wurden dorthin gebracht, wie der Kommunikationschef der Gesundheitsbehörden, Sorbor George, sagte.

Gesundheitsministerin Bernice Dahn erklärte in Monrovia, die Erkrankung sei bei einem zehnjährigen Jungen bestätigt worden. Die beiden anderen Fälle seien Familienmitglieder, die sich bei ihm angesteckt hätten. Sie werden in einer Isolierstation in der Hauptstadt Monrovia behandelt. Alle Kontakte der Erkrankten würden nun verfolgt und überprüft, erklärte die Ministerin. Sie rief die Bevölkerung auf, Ruhe zu bewahren.

Der Ministerin zufolge ist noch unklar, wo sich die Patienten infiziert haben. Keiner von ihnen hatte Monrovia zuletzt verlassen. "Der Kampf gegen Ebola ist nicht vorbei. Aber wir dürfen die Hoffnung nicht verlieren", sagte Dahn.

Das westafrikanische Land wurde von der Weltgesundheitsorganisation bereits zweimal für ebolafrei erklärt, das letzte Mal am 3. September. Seitdem waren keine Neuinfektionen bekannt geworden.

An Ebola sind in Liberia sowie in den beiden anderen besonders schwer betroffenen Nachbarländern Sierra Leone und Guinea seit dem Ausbruch vor knapp zwei Jahren mehr als 11.300 Menschen gestorben. Mehr als 4.800 davon wurden in Liberia registiert.

Im Mai war Liberia erstmals als frei vom Virus eingestuft worden, doch im Juni waren vier neue Fälle aufgetreten. Zwei der Patienten starben damals. Sierra Leone wurde am 7. November als ebolafrei erklärt. Erst kürzlich hatte Guinea den letzten Ebola-Patienten nach Hause entlassen. Wenn nun 42 Tage lang keine Neuinfektion registriert wird, kann die WHO auch das Land offiziell für ebolafrei erklären.