US-Schauspieler Sean Penn hat sich nach eigenen Angaben mit dem gefassten Drogenbaron Joaquín "El Chapo" Guzmán während dessen Flucht getroffen.  Wie Penn auf der Website des Magazins Rolling Stone schreibt, habe er "El Chapo" gemeinsam mit der US-Schauspielerin Kate del Castillo im Oktober auf einem Berg in Mexiko besucht. Zum Beweis veröffentlichte das Magazin ein Foto, das Penn und den Drogenboss gemeinsam zeigt. 

Wie ein Regierungsvertreter sagte, wussten die mexikanischen Behörden über Penns Besuch Bescheid. Das Treffen war demnach sogar Teil der Ermittlungen, die letztlich zur Festnahme des Drogenbosses führten. Einzelheiten wollte der Regierungsvertreter aber nicht nennen. Penn schreibt in seinem Artikel, er habe das Vertrauen des Kriminellen nicht verletzt.

In einem auf der Website veröffentlichten Video erzählt "El Chapo"  davon, wie er in das Drogengeschäft eingestiegen sei. Er habe bereits im Alter von 15 Jahren Drogenpflanzen angebaut, weil es in seiner Heimatregion keinerlei Jobs gegeben habe.  Er bestreitet außerdem, ein gewalttätiger Mann zu sein. "Sehen Sie, alles was ich tue, ist nur, um mich selbst zu verteidigen", sagt Guzmán. "Aber fange ich Ärger an? Niemals." Auch für die vielen Drogensüchtigen auf der Welt trage er keine Verantwortung.

Gegenüber Penn äußerte sich Guzmán auch zu seiner spektakulären Flucht. Demnach sollen die Tunnelbauer für drei Monate in Deutschland technisch ausgebildet worden sein. Das Grundwasser unter dem Gefängnis soll die Fluchthelfer vor große Probleme gestellt haben.

Unterdessen könnte sich die Auslieferung des Drogenbarons noch Monate hinziehen, sagten mexikanische Beamte der New York Times  unter Anonymität. Die Anwälte des Gefassten dürften Einspruch gegen die Auslieferung erheben. Mehrere US-Staaten wollen "El Chapo" vor Gericht bringen. In den Vereinigten Staaten galt der Kartellchef als einer der am dringendsten gesuchten Verbrecher. Einem Justizbeamten in Mexiko zufolge ist sein Land zu dessen Überstellung bereit.