In Nürnberg ermittelt die Polizei wegen sexueller Übergriffe einer größeren Männergruppe auf Frauen in der Silvesternacht. Vier Frauen erstatteten am Wochenende Anzeige, nachdem sie zum Jahreswechsel in einer Fußgängerzone von einer Gruppe von rund 20 Männern aus dem nordafrikanischen Raum gegen ihren Willen festgehalten und geküsst worden seien. Das teilte die Polizei mit. Durch "heftige Gegenwehr" hätten sich die Frauen befreien und weiterlaufen können.

Wegen eines ähnlichen Vorfalls in der Nähe hatten in der vergangenen Woche bereits zwei 18 und 19 Jahre alte Frauen Anzeige erstattet. Es blieb zunächst unklar, ob es sich um dieselben Täter handeln könnte.

In Bayern ist es in der Silvesternacht nach bisherigen Erkenntnissen nur vereinzelt zu sexueller Belästigung gekommen. In Köln ist dagegen die Zahl der Strafanzeigen nach den massiven sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht weiter gestiegen. Mittlerweile bearbeite die Ermittlungsgruppe Neujahr 653 Anzeigen, wie der Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer mitteilte. In etwa 45 Prozent der Fälle werde unter anderem wegen Sexualdelikten ermittelt.