Nach den sexuellen Übergriffen in der Hamburger Silvesternacht hat die Polizei einen 33-jährigen Iraner festgenommen. Zwei Frauen hätten den Mann auf einer Übersichtsaufnahme erkannt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Sein Zimmer in einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge wurde durchsucht und Beweismaterial sichergestellt. Im Zuge der Vernehmung habe sich der Verdacht erhärtet. Darum habe ein Richter Haftbefehl wegen sexueller Nötigung (Paragraf 177 Strafgesetzbuch) in zwei Fällen erlassen.

Wegen der Diebstähle und der sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht sind bei der Hamburger Polizei bis Anfang Februar 236 Anzeigen mit insgesamt 393 Geschädigten eingegangen. Nach Informationen des Hamburger Abendblatts war der Großteil der Taten sexuell motiviert. Das wollten weder Polizei noch Staatsanwaltschaft zunächst bestätigen.

Bislang sitzt außer dem Iraner ein 29 Jahre alter Mann aus Afghanistan in Hamburg in Untersuchungshaft. Zudem sucht die Polizei mit Fahndungsfotos nach mehreren Männern, die von Opfern auf Übersichtsbildern aus der Silvesternacht wiedererkannt wurden.