Rund 20 bis 30 mutmaßliche Rechtsextreme haben ein linkes Sozial- und Kulturzentrum in Prag mit Molotowcocktails angegriffen. Die Feuerwehr konnte den Brand in der Einrichtung, die unter anderem kostenlose Tschechisch-Sprachkurse für Zuwanderer anbietet, rasch löschen, wie die Agentur ČTK berichtet.

In dem Gebäude hielten sich demnach etwa 20 Personen auf. Mehrere von ihnen erlitten Rauch- oder Schnittverletzungen. Die vermummten Täter konnten vor dem Eintreffen der tschechischen Polizei entkommen.

Nur wenige Stunden zuvor hatte es in Prag Demonstrationen gegen Islam und Zuwanderung gegeben, an denen mehr als 1.500 Menschen teilnahmen. Dabei kam es zu Zusammenstößen mit Gegendemonstranten, es flogen Flaschen und Steine.

Die Demonstration war Teil des "internationalen Aktionstages" der islamfeindlichen Pegida-Bewegung. Europaweit versammelten sich dabei weit weniger Menschen als von den Organisatoren erhofft.