Das Krankenhaus der Ärzte ohne Grenzen in der Syrischen Provinz Idlib wurde vermutlich durch russische Luftangriffe zerstört. © AFP/Getty Images

Bei Luftangriffen im Norden Syriens sind zwei Krankenhäuser mit Raketen beschossen worden, mehrere Menschen starben. Nach Angaben der internationalen Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen wurde eine von der Organisation unterstützte provisorische Klinik in der Ortschaft Maarat al-Numan von vier Raketen getroffen. Mindestens sieben Menschen starben bei dem Angriff. Acht weitere Personen würden noch gesucht, seien aber wahrscheinlich auch tot, teilte die Hilfsorganisation mit.

Die Klinik stellt 30 Betten bereit und wird von Ärzte ohne Grenzen sowohl personell als auch finanziell unterstützt. 54 Menschen sollen dort insgesamt arbeiten. Nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen hatte das Krankenhaus 30 Betten, zwei Operationssäle, eine Notaufnahme, eine Ambulanz und 54 Mitarbeiter. Bei den Toten handelte es sich um fünf Patienten, einen Hausverwalter und einen Wachmann. Die acht Vermissten waren ebenfalls Krankenhausmitarbeiter. Das Schicksal einer Reihe von Patienten war noch ungeklärt.

Die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von mindestens neun Toten. Dutzende Menschen seien verletzt worden. Sie geht davon aus, dass der Angriff von russischen Kampfjets ausgeführt wurde. Die Zahl der Toten könne steigen, da noch Opfer unter den Trümmern vermutet würden. Von russischer Seite gab es zunächst keine Angaben.

"Dies scheint ein gezielter Angriff auf eine Gesundheitseinrichtung gewesen zu sein und wir verurteilen dies aufs Schärfste", sagte der Landeskoordinator von Ärzte ohne Grenzen, Massimiliano Rebaudengo. Durch die Zerstörung des Krankenhauses seien etwa 40.000 Bewohner der Region von medizinischer Versorgung abgeschnitten, sagte er.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte weiter mit, in der Stadt Asas an der Grenze zur Türkei sei ein Kinderkrankenhaus von einer Rakete getroffen worden. Dabei seien zehn Menschen getötet und mehr als 30 verletzt worden. Unter den Toten seien drei Kinder und eine Schwangere. Auch der Aktivist Bahaa al-Halabi berichtete von dem Angriff auf das Kinderkrankenhaus in Asas.

Im Norden des Landes sind syrische Truppen auf dem Vormarsch. Dieser wird durch russische Luftangriffe unterstützt.

Syrien - Raketen treffen Klinik Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat von einem Angriff auf ein Krankenhaus in der syrischen Provinz Idlib berichtet. Mindestens acht Mitarbeiter der Klinik würden nach den Angriffen vermisst.