Es steht schlecht um die deutschen Werte. Am schlimmsten ist es in Schleswig-Holstein. Katenschinken, Schwarzsauer und Pinkel, diese Eckpfeiler jahrhundertealter deutscher Tradition sind bedroht. Hat die CDU festgestellt. Die Minderheiten der Vegetarier, Veganer und Muslime könnten das Schweinefleisch von den Tellern der Mehrheit verdrängen, sagte Landwirtschaftspolitiker Heiner Rickers den Lübecker Nachrichten.

Deshalb hat die CDU dieser Achse des Bösen den Kampf angesagt. "Schweinefleisch gehört zu unserem Kulturkreis, es gibt keinen Grund, darauf zu verzichten", sagte der Landtagsabgeordnete Hans-Jörn Arp. Alle öffentlichen Kantinen, vor allem Schulen und Kitas, müssten Schweinefleisch anbieten, beantragt seine Fraktion. 

Saugute Idee! Denn niemand kann sagen, welche Richtung dieses Land einschlägt, wenn der Durchschnittsbürger seine gewohnten 38 Kilogramm Schweinefleisch im Jahr nicht bekommt: Schnitzel, Sonntagsbraten oder Currywurst in der Kantine von VW. Die Initialen stehen für Volkswurst, wissen ja viele gar nicht. 

Deutschland ohne Schweine – undenkbar. Verschwinden sie erst von den Tellern, ist es bis zum kulturellen Vergessen, also zum Untergang, nicht mehr weit. Es würden nicht nur saumäßig wichtige Schimpfwörter fehlen, es gäbe auch keine nachvollziehbaren Temperaturangaben mehr. Generationen würden ohne Sparschwein aufwachsen, womöglich verarmen und nicht mal als arme Wurst tituliert werden können.

Wäre eine Welt ohne Schweinegrippe es wirklich wert, auch auf Schweinsteiger, Schweineohren und Schweinereien zu verzichten? Der Alptraum einer kasslerlosen Gesellschaft.

Deshalb ist klar, der Vorschlag der schleswig-holsteinischen CDU-Fraktion war nur der erste Wurf, um dieses Wurst-Case-Szenario zu verhindern. Der Folgeantrag ist schon gemästet: Sus scrofa domestica, das Hausschwein, muss das nationale Symbol der Bundesrepublik Deutschland werden!

Schließlich ähneln sich menschliche und tierische Einwohner: von der Anfälligkeit für Sonnenbrand und Herzkrankheiten bis zum Spaß an Computerspielen.

Gut, essen könnte man so ein Nationaltier wohl nicht mehr. Aber immerhin gäbe es den jährlichen Piggy Day zum Im-Bett-Suhlen in diesem Schweinesystem.

Fleischkonsum - Schweinefleisch als kulturelles Reizthema Die CDU Nord stößt mit dem Vorschlag einer Schweinefleischpflicht in öffentlichen Kantinen auf Ablehnung. Die Häme und das Unverständnis sind groß, wenn eine Partei versucht, zu beeinflussen, was auf den Teller kommt.