Bild der Überwachungskamera vom Flughafen, auf dem rechts ein bislang noch flüchtiger Verdächtiger zu sehen ist © Reuters

Die belgische Staatsanwaltschaft hat vier Tage nach den Anschlägen in Brüssel zwei Männer der Beteiligung an terroristischen Aktivitäten beschuldigt. Einem Mann namens Faycal C. würden die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, terroristische Morde und versuchte Morde zur Last gelegt, teilten die Ermittler mit. Einen zweiten Mann namens Aboubakar A. werde die Teilnahme an terroristischen Aktivitäten vorgeworfen.

Bei Faycal C. handelt es sich laut belgischen Medienberichten um den gesuchten dritten mutmaßlichen Täter vom Flughafen. Er wäre somit der bisher einzige mutmaßliche Beteiligte an den Anschlägen von Brüssel, der identifiziert und festgenommen werden konnte. 

Belgische Ermittler hatten am Freitag mitgeteilt, Faycal C. sei einer von drei Männern, die in der Nähe des schwer bewachten Gebäudes des Generalstaatsanwaltes festgenommen worden seien. Sie ließen aber offen, ob er der dritte Mann vom Flughafen sei.

Der Zeitung Le Soir zufolge ist Faycal C. derjenige, der auf einem Überwachungsvideo mit heller Jacke und einem Hut in Begleitung der beiden Selbstmordattentäter zu sehen ist. Demnach wurde er von dem Taxifahrer wiedererkannt, der die drei Männer zum Flughafen gefahren habe. Le Soir will dafür "gute Quellen" haben. In anderen Medien hieß es, C. habe als freier Journalist gearbeitet.

Am Dienstag hatten sich zwei Attentäter am Flughafen Brüssel-Zaventem in die Luft gesprengt. Rund eine Stunde später verübte ein weiterer Angreifer einen Selbstmordanschlag in einer U-Bahn-Station im Europaviertel. Insgesamt wurden mindestens 31 Menschen getötet und 300 weitere verletzt. Die Selbstmordattentäter und ihre Helfer sollen auch Verbindungen zu Dschihadisten gehabt haben, die für die Anschläge in Paris verantwortlich sind.