Eine Frau aus Syrien ist in der Nacht zu Montag an der slowakisch-ungarischen Grenze durch Schüsse verletzt worden. Wie die Nachrichtenagentur TASR berichtet, hatten Polizisten südöstlich von Bratislava vier Autos angehalten, in denen Flüchtlinge saßen. Eines der Fahrzeuge sei nur durch Schüsse zu stoppen gewesen.

Ein Krankenhaus-Sprecher in der nahe gelegenen Bezirksstadt Dunajska Streda bestätigte, dass eine 26-jährige Syrerin wegen einer Schusswunde behandelt worden sei. Demnach musste sie operiert werden, um ihr ein Projektil aus dem Rücken zu entfernen. Die Polizei äußerte sich zu dem Vorfall zunächst nicht.

Das Innenministerium hatte zuvor gewarnt, dass Schlepper und Migranten sich wegen der verschärften Kontrollen der österreichischen Grenze zu Ungarn eine Ausweichroute nach Deutschland suchen würden – über die Slowakei und Tschechien. Die Slowakei selbst nimmt fast keine Flüchtlinge auf.