Eine niederländische Touristin, die in Katar nach einer Vergewaltigungsanzeige festgenommen worden war, ist wieder auf freiem Fuß. Das teilte das Außenministerium in Den Haag mit. Die 22-Jährige war zuvor von einem Gericht in der Hauptstadt Doha zu einer einjährigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt worden – nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP wegen "außerehelichen Geschlechtsverkehrs". Die Frau musste zudem eine Geldstrafe von umgerechnet 750 Euro zahlen.

Die Niederländerin hatte im März in Katar eine Vergewaltigung angezeigt und war daraufhin selbst wegen Ehebruchs verhaftet worden. Nach Angaben ihres Anwaltes Brian Lokollo saß sie drei Monate lang im Gefängnis. Die Niederländerin hatte seinen Worten zufolge in Doha Urlaub gemacht und war dort in einer Hotelbar unter Drogen gesetzt worden. Später sei sie allein in einer fremden Wohnung mit zerrissenen Kleidern aufgewacht und habe Anzeige erstattet. In der Golf-Monarchie gilt die Scharia; Vergewaltigung wird als strafbarer außerehelicher Geschlechtsverkehr geahndet. 

Der mutmaßliche Täter wurde nach Berichten niederländischer Reporter in Katar zu 140 Peitschenschlägen verurteilt. Er hatte den Vergewaltigungsvorwurf bestritten.