Bei einem Bootsunglück vor der ägyptischen Mittelmeerküste sind mindestens 112 Menschen gestorben. Die Leichen seien von Helfern geborgen worden, sagte ein Sprecher des ägyptischen Gesundheitsministeriums. Am Mittwoch war ein Boot mit Flüchtlingen bei der Überfahrt nach Europa nahe der Stadt Alexandria gekentert.

Das Sterben im Mittelmeer

Seit 2014 sind auf dem Seeweg mehr als 10.000 Menschen umgekommen oder gelten als vermisst. Die Karte zeigt im Zeitraffer die einzelnen Unglücksfälle.

Die Todeszahlen könnten sich noch erhöhen. An Bord des Bootes sollen sich bis zu 600 Menschen befunden haben. Zunächst waren 150 gerettet worden.

Während die Überfahrten von der Türkei nach Griechenland abgenommen haben, wagen immer mehr Migranten den direkten Weg von Ägypten und Libyen aus nach Italien. Auf der Flucht nach Europa über das Mittelmeer sind im Verlauf dieses Jahres bereits fast so viele Migranten getötet worden wie im gesamten Jahr 2015. Laut UN-Flüchtlingswerk starben bis Ende August 3.167 Menschen. Im gesamten Jahr 2015 waren es 3.771 Menschen.

Ägypten - Mehr als 40 Tote bei Untergang von Flüchtlingsboot Vor der ägyptischen Küste ist ein Flüchtlingsschiff in Seenot geraten und gekentert. Mehr als 40 Menschen wurden getötet, hunderte weitere werden noch vermisst.