Die Polizei hat nach den Bombenanschlägen von New York und New Jersey einen Verdächtigen festgenommen. Bei dem Mann handelt es sich um Ahmad Khan Rahami, einen 28 Jahre alten US-Amerikaner afghanischer Herkunft.

Die Polizei nahm den Mann nach einem Schusswechsel in Linden im US-Bundesstaat New Jersey fest. Zwei Polizisten wurden dabei verletzt. Fernsehbilder zeigten den Verdächtigen danach auf einer Trage liegend. Er war bei Bewusstsein und hatte mehrere Verletzungen, inzwischen befindet er sich im Krankenhaus.

Die Staatsanwaltschaft in New Jersey kündigte an, Rahami im Zusammenhang mit dem Schusswechsel wegen fünffachen Mordversuchs anzuklagen. Wegen der Sprengsätze wurde noch keine Anklage erhoben. Das Gericht setzte die Kaution für en Verdächtigen auf 5,2 Millionen Dollar fest.

Nach Angaben des Bürgermeisters von Elizabeth, Christian Bollwage, geht es den angeschossenen Polizisten gut. Einer sei an seiner Schutzweste getroffen worden, der andere an seiner Hand. Bollwage teilte auch mit, dass Rahami der lokalen Polizei nicht bekannt gewesen sei. Allerdings habe es gegen das von seiner Familie in der Stadt betriebene Restaurant  Beschwerden unter anderem wegen Lärmbelästigung gegeben. Rahamis Vater und zwei seiner Brüder hatten die Stadt 2011 wegen des Vorwurfs der Diskriminierung verklagt. Sie warfen den Behörden vor, dass die Öffnungszeiten des Lokals aufgrund von rassistisch und anti-muslimisch motivierten Beschwerden vom Anwohnern begrenzt worden seien.

Keine Hinweise auf Terrorzelle

"Wir werden Rahamis soziale Kontakte im Detail untersuchen, um das Ausmaß seiner Aktivitäten zu bestimmen", sagte Bill Sweeney vom FBI. Bisher gebe es aber keine Hinweise auf einen größeren Zusammenhang. "Wir schließen nichts aus, haben aber keine Hinweise darauf, dass hier eine Zelle aktiv war." Auch New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo sagte, es gebe keine Hinweise darauf, dass hinter Rahami eine Terrorzelle stehe. "Wir glauben, dass die Bedrohung beseitigt ist", sagte Cuomo dem Sender MSNBC. Allerdings setzte er hinzu: "Morgen ist ein neuer Tag." Ermittler hatten mitgeteilt, dass Rahami bisher noch nicht befragt werden konnte. Er sei nach der Schießerei operiert worden.

Die New Yorker Polizei hatte nach den Vorfällen am Wochenende ein Fahndungsfoto von Rahami veröffentlicht. Er sei möglicherweise bewaffnet und gefährlich, hieß es. Sein letzter bekannter Wohnsitz ist in Elizabeth im Bundesstaat New Jersey, wo am Wochenende mehrere Sprengsätze gefunden worden waren.  

Verbindungen zwischen Explosionen

Die Ermittlungen sind laut Polizei noch nicht abgeschlossen. Einige Schlussfolgerungen machten die Behörden aber bereits: Zwischen den Explosionen in Chelsea und Seaside Park gebe es eine Verbindung, sagte ein Polizeisprecher unter Berufung auf das FBI. Gouverneur Andrew Cuomo sagte, es gebe "gewisse Gemeinsamkeiten" zwischen den Bomben, die auf gemeinsame Täter schließen ließen. Mittlerweile gehe man von einem Terroranschlag aus. Verbindungen zum internationalen Terrorismus seien möglich. Wenige Stunden zuvor hatten Cuomo und New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio einen solchen Hintergrund noch dementiert. 

Präsident Barack Obama appellierte an die Bevölkerung, "nicht der Furcht nachzugeben". Die Urheber der Anschläge wollten die Werte des Landes untergraben, sagte er in New York. Nach den Anschlägen wurden in der Millionenmetropole die Sicherheitsvorkehrungen durch die Entsendung von eintausend zusätzlichen Polizisten und Nationalgardisten verschärft. De Blasio kündigte eine "hohe visuelle Präsenz" von Einsatzkräften an.

Videoaufnahmen zeigen Rahami

Am Samstagabend waren durch die Detonation in dem New Yorker Szeneviertel Chelsea 29 Menschen verletzt worden, die meisten leicht. In Seaside Park in New Jersey kam bei der Explosion einer Rohrbombe niemand zu Schaden. Am Sonntag wurde dann in der Nähe des Explosionsorts in Chelsea ein aus einem Schnellkochtopf gefertigter Sprengsatz entdeckt, der nicht explodiert war. Am Bahnhof des Ortes Elizabeth wurden fünf weitere Sprengsätze gefunden, einer explodierte bei der Entschärfung.

Die Polizei vermutet laut CNN, dass Rahami der Mann ist, der auf zwei Videoaufnahmen zu sehen ist: Am Ort der Explosion in Chelsea und nur wenige Häuserblocks entfernt an einem weiteren Ort, an dem ein zweiter Sprengsatz gefunden wurde. Das hatte den Verdacht aufkommen lassen, dass es eine Verbindung gibt.

Laut dem Bericht ist in dem zweiten Video zu sehen, wie der Mann einen Seesack ablegt. Wenig später tauchen demnach an derselben Stelle zwei andere Männer auf, die einen Müllbeutel aus dem Sack holen und auf dem Bürgersteig deponieren. Der Beutel enthalte vermutlich die mithilfe eines Schnellkochtopfs fabrizierte Bombe, hieß es.

US-Polizei nimmt nach Anschlag Verdächtigen fest Die New Yorker Polizei hat einen Amerikaner afghanischer Herkunft festgenommen. Der 28-jährige Ahmad Khan Rahami soll Sprengsätze in New York und New Jersey gelegt haben. © Foto: Eduardo Munoz/Reuters