Hurrikan Matthew ist weggezogen – und in Haiti wird nur langsam klar, welche Zerstörung er hinterlassen hat. Behörden gehen von mindestens 400 Toten aus. Zehntausende sollen obdachlos sein. Doch weil manche Regionen abgeschnitten sind vom Rest des Landes, ist die Situation schwer überschaubar. In der Stadt Jérémie seien 80 Prozent der Häuser zerstört oder beschädigt, sagte eine Mitarbeiterin der Hilfsorganisation Care am Freitag. Dort herrsche große Verzweiflung. Fotografen vor Ort haben die Verwüstung dokumentiert.