Die Identität eines im Mai auf der Insel Mauritius gefundenen Flugzeugwrackteils ist geklärt. Es gehört zu der seit zweieinhalb Jahren verschollenen malaysischen Passagiermaschine, die als Flug MH370 unterwegs war. Das Teil sei die Kante einer Flügelklappe der Boeing 777, teilte das australische Amt für Transportsicherheit (ATSB) mit. Dies gehe aus zwei auf dem Klappenteil entdeckten Nummern eindeutig hervor.

Flug MH370 der Fluggesellschaft Malaysia Airlines war am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Menschen an Bord von den Radarschirmen verschwunden. Experten vermuten, dass die Boeing 777 vom Kurs abwich und nach stundenlangem Flug mit leerem Tank in den südlichen Indischen Ozean stürzte. Trotz intensiver und aufwändiger Suche unter Leitung Australiens wurde die Boeing 777 aber bis heute nicht gefunden.

Im Juli 2015 wurde erstmals auf der Insel La Réunion im Indischen Ozean eine Flügelklappe angeschwemmt, die Experten eindeutig der vermissten Maschine zuordneten. Weitere Wrackteile wurden in der Zwischenzeit in Mosambik, Südafrika, Tansania und auf der Insel Mauritius entdeckt. Außer dem Teil aus La Réunion und Mauritius ordneten die malaysischen Behörden noch die im Juni in Tansania angeschwemmten Wrackteile eindeutig MH370 zu.