Die Schweizer Polizei hat mit großer Wahrscheinlichkeit den Mann identifiziert, der in einer Moschee in Zürich auf Betende geschossen hat. Nach dem Angriff fanden Beamte einen Toten in der Nähe der Moschee. Es deute alles darauf hin, dass das der Täter sei, sagte eine Polizeisprecherin. Letzte Ermittlungen stünden aber noch aus.

Neben dem Toten, der unter einer Brücke nur wenige Hundert Meter vom Tatort lag, war auf Fotos eine Waffe zu sehen. Die Fahndung nach dem Täter wurde eingestellt.

Der etwa 30-Jährige hatte am Montagabend im Gebetsraum eines islamischen Zentrums wahllos auf Gläubige geschossen und dadurch drei Menschen verletzt, zwei davon schwer. Danach flüchtete er.

Genaue Details zu Identität, Motiv oder Hintergrund des Angreifers gibt es noch nicht. Die Moschee liegt in der Züricher Innenstadt in der Nähe des Hauptbahnhofs.