Afghanistan - Tote nach Doppelanschlag in Kabul Bei zwei offenbar koordinierten Anschlägen nahe des afghanischen Parlaments sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Die Taliban haben sich bereits zur Tat bekannt. © Foto: Wakil Kohsar/Getty Images

Im Zentrum der afghanischen Hauptstadt Kabul sind durch einen doppelten Autobombenanschlag viele Menschen getötet worden. Der örtliche Sender Tolo TV berichtete unter Berufung auf Augenzeugen von 50 Toten, der Sender 1TV sprach von mindestens 25 Opfern. Die Zahlen konnten zunächst nicht unabhängig überprüft werden. Wahidullah Madschroh, Sprecher des Kabuler Gesundheitsministeriums, bestätigte, bisher seien 13 Verletzte in Kabuler Krankenhäuser gebracht worden.

Nach ersten Informationen habe ein Fahrer seinen mit Sprengstoff beladenen Geländewagen nahe dem Parlament in die Luft gesprengt, sagte Ahmad Wali Saburi, Leiter der Bezirkspolizei. Das genaue Ziel des Angriffs nannte er jedoch nicht. Als kurz darauf Sicherheitskräfte angekommen seien, sei ein zweiter Sprengsatz in einem ähnlichen Fahrzeug detoniert.

Die Bomben explodierten auf der Darulaman-Straße, an der das Parlament, verschiedene Ministerien sowie die große Amerikanische Universität liegen. Nach Angaben der Polizei ist möglicherweise ein drittes Fahrzeug voller Sprengstoff unterwegs. 

Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zu der Tat. Per Twitter ließ der Sprecher der Islamisten, Sabiullah Mudschahid, verlauten, das Ziel des Anschlags sei ein Minibus des afghanischen Geheimdienstes NDS gewesen. Man habe "zahlreiche Feinde" getötet.

Bereits am Dienstagmorgen waren bei einem Selbstmordanschlag der Taliban in Laschkargar, der Hauptstadt der südafghanischen Provinz Helmand, mindestens sieben Menschen getötet worden.