In der Nacht von Donnerstag auf Freitag ist es zu militärischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und Syrien gekommen. Das syrische Militär schoss nach eigenen Angaben Flugabwehrraketen auf israelische Kampfflugzeuge, nachdem diese Ziele in Syrien attackiert hatten. Als Reaktion auf die Bombardierung durch Israel seien aus Syrien mehrere Raketen auf Israel gefeuert worden.

Im Jordanland entlang der israel-jordanischen Grenze wurde deswegen nächtlicher Sirenenalarm ausgelöst. Eine der aus Syrien abgefeuerten Raketen soll vom Luftabwehrsystem Israels abgefangen worden sein. Laut Medienberichten aktivierte Israel damit sein Verteidigungssystem Pfeil erstmals gegen eine reale Gefahr. Das israelische Militär teilte mit, dass alle syrischen Raketen alle ihr Ziel verfehlt. Die "Sicherheit israelischer Zivilisten oder der Luftwaffe" sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen. 

Dieser Darstellung widersprach Syrien: Die syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete unter Berufung auf das syrische Militär, dass die Luftabwehr ein israelisches Kampfflugzeug "abgeschossen, ein weiteres getroffen und die anderen zur Umkehr gezwungen" habe. Zuvor sollen vier israelische Kampfjets über den Libanon in den syrischen Luftraum eingedrungen sein und ein Ziel nahe der antiken Stadt Palmyra getroffen haben. Die syrischen Streitkräfte hatten Palmyra Anfang März vom "Islamischen Staat" (IS) zurückerobert.

Angriff auf Militärkonvoi der Hisbollah?

Die syrische Armee sprach von einer "abscheulichen Attacke" und warf Israel vor, den IS zu unterstützen. Man werde "mit allen möglichen Mitteln" darauf reagieren. Das israelische Militär dementierte, dass ein Kampfflugzeug der eigenen Luftwaffe abgeschossen wurde.

Jordanien teilte mit, dass Teile der syrischen Raketen, die vom Verteidigungssystem Israels abgefangen wurden, auf ländlichem Gebiet im Norden des Landes niedergegangen seien. Der Gouverneur des Bezirks Irbid sagte, es sei nur geringer Schaden entstanden. Jordanien grenzt östlich an Israel und südlich an Syrien an.

Medienberichten zufolge kam es in der Vergangenheit immer wieder zu israelischen Luftangriffe in Syrien. Im Januar soll Israel einen Militärflughafen bei Damaskus beschossen, im November 2016 Außenbezirke der syrischen Hauptstadt angegriffen haben. Die Angriffe sollen Waffenlieferungen der libanesischen Hisbollah-Miliz gegolten haben. In diesem Fall hat Israel den Vorgang erstmalig bestätigt.

Die Hisbollah befand sich 2006 mit Israel im Krieg. Sie unterstützt Syriens Präsidenten Baschar al-Assad im Bürgerkrieg. Seit dem Sechstagekrieg im Jahr 1967 befinden sich Israel und Syrien bis heute offiziell im Kriegszustand.