Europaweit ist es am Sonntag erneut zu Kundgebungen von EU-Anhängern gekommen. Initiator der Kundgebungen war die  Initiative Pulse of Europe. Nach Angaben der Veranstalter seien in 58 europäischen Städten etwa 20.000 Menschen dem Aufruf gefolgt. In Deutschland waren demnach in 46 Städten Kundgebungen angemeldet.

Auch auf dem Berliner Gendarmenmarkt gab es eine Pro-EU-Demonstration. Nach Angaben der Berliner Polizei kamen rund 2.000 Teilnehmer, die Veranstalter sprachen von 4.000 Teilnehmern. In Köln waren es laut Veranstalter 2.500 Teilnehmer. Die Polizei in Frankfurt am Main berichtet von rund 3.000 Demonstranten. In München beteiligten sich rund 1.000 Menschen an den Kundgebungen.

Die Initiative Pulse of Europe entstand nach der Wahl  Donald Trumps zum US-Präsidenten. Seit Mitte Februar gibt es regelmäßig und europaweit Veranstaltungen der Gruppe. Mittlerweile finden die Kundgebungen in über 50 Städten statt. Nach Angaben der Veranstalter will sich die Bewegung bis zur Stichwahl in Frankreich am 7. Mai jeden Sonntag zu Kundgebungen treffen. In Koblenz etwa traten die Demonstranten unter dem Motto "restons ensemble" - zusammen bleiben - auf und bildeten mit Schildern eine französische Flagge.